Mehr als nur Bohnen

Programm bei der Familiengruppe des Gschwender Albvereins.

Gschwend-Honkling. Cowboys essen nur Bohnen mit Speck? Weit gefehlt. Zumindest die Familien erlebten in Honkling, dass es mehr Auswahl gibt. Die Familiengruppe des Schwäbischen Albvereins Gschwend hatte zum Cowboyfrühstück am Lagerfeuer eingeladen, und die pädagogische Mitarbeiterin Michaela Spielmann hatte dazu verschiedene Gerichte zusammengestellt. Der klassische Bohneneintopf durfte nicht fehlen. Darüber hinaus gab es Pancakes mit Ahornsirup, Ei im Brot – mit oder ohne Speck, amerikanische Brötchen – sogenannte Biscuits, geräucherten Käse und Lagerfeuerkaffee.

Nach der reichlichen Stärkung war Goldsuche angesagt. Der letzte Cowboy von Honkling City hatte einen Brief hinterlassen und geschildert, dass er vor seiner Flucht vor dem Sheriff noch sein Gold im Bach verstecken konnte. Das Gold galt es mit Goldwaschpfannen herauszufischen. Das erledigten die Kinder erfolgreich und teilten die Klumpen untereinander gerecht auf. Am Ende dieses tollen Vormittages war es Zeit für Michaela Spielmann, wie die Cowboys, „Goodbye“ zu sagen. Nach mehr als zwei Jahren falle der Abschied von so einer netten Gruppe schwer, aber sie freue sich sehr, dass der Aufbau der Familiengruppe gelungen sei und die Gruppe nun auf eigenen Beinen stehe.

Die nächste Veranstaltung „Vom Korn bis zum Mehl und Brot“ findet am 14. August an der Ulrichsmühle statt. Anmeldung bei Hanspeter Mangold per E-Mail an: sav.mangold@web.de.

Zurück zur Übersicht: Schwäbischer Wald

WEITERE ARTIKEL

Kommentare