Mit Frischwasser und Umwälzung aufgefrischt

+
Unter anderem die Feuerwehr half mit, die Wasserqualität des Gschwender Naturbadesees zu verbessern.

Gschwender Naturbadesee weiterhin uneingeschränkt nutzbar durch Maßnahmen in dieser Woche.

Gschwend. Der Naturbadesee Gschwend ist weiterhin uneingeschränkt nutzbar. Darüber informierte Gschwends Bürgermeister Christoph Hald am Freitagnachmittag.

Auch der Gsachwender See wird im Rahmen der geltenden Badegewässerverordnung alle vier Wochen auf seine Wasserqualität überprüft. Die letzte Probeentnahme am Montag, 1. August, zeigte in einem Prüfmerkmal einen nachweisbaren Befund. Daraufhin wurde eine Nachprüfung veranlasst, außerdem leitete die Gemeinde verschiedene vorsorgliche Maßnahmen ein.

Das Ergebnis der Nachprüfung soll nächste Woche schriftlich eintreffen. „Uns wurde aber heute vorab telefonisch mitgeteilt, dass die Werte passen. Wir alle können den Naturbadesee Gschwend somit weiterhin uneingeschränkt nutzen“, meldete Hald.

Dazu trugen auch die Aktivitäten dieser Woche bei, die ergriffen worden waren, um den Naturbadesee in der derzeit herrschenden Trockenzeit, mit nur geringer Wasserzufuhr, stabil zu halten.

Als Sofortmaßnahme am Dienstag war die Freiwillige Feuerwehr Gschwend mit drei Fahrzeugen vor Ort , um eine Stunde lang das Wasser umzuwälzen. Dabei wurde durch das Ansaugen des Wassers aus dem See die Zirkulation erhöht und durch das gleichzeitige Zurückspritzen des Wassers der See mit Sauerstoff angereichert.

Am Mittwoch und Donnerstag wurde zum einen eine Seebelüftungspumpe installiert, die in nächster Zeit dauerhaft den See mit Sauerstoff anreichert, zum anderen eine weitere Pumpe zur Wasserumwälzung, um die Umwälzung in den nächsten Tagen zusätzlich zu erhöhen.

Am Donnerstag und Freitag erfolgte eine umfangreiche Frischwasserzufuhr in den See. Hierzu wurde sieben Grad Celsius kaltes Frischwasser aus dem Speichertank des „Hechtbrunnen“ mit Tankfässer nund Transortfahrzeugen in den See gebracht. Der Hechtbrunnen (in Gschwend neben dem Gasthaus Hecht gelegen) trug früher zur Trinkwasserversorgung der Gemeinde bei. Heute nutzt die Gemeinde dieses Wasser zum Beispiel zur Bewässerung der Sport- und Tennisplätze sowie der Bewässerung der Pflanzen.

Bereits am Donnerstagnachmittag ergab eine Überprüfung wieder einen guten Sauerstoffgehalt, so Hald.

Zurück zur Übersicht: Schwäbischer Wald

Kommentare