Mit Kräutern kann gesundes Trinken auch lecker sein

+
Sommerrezept Wilder Melonengeistertee
  • schließen

Nicoletta Diebold gibt Tipps für Tees mit besonderer Note.

Abtsgmünd-Hangendenbuch. Viel trinken. Das ist einer der wichtigsten Tipps, um heiße Tage gut zu überstehen. Und weil „viel“ nur dann wirklich funktioniert und Laune macht, sollten die Getränke gesund, lecker und abwechslungsreich sein.

„Ideal sind warme oder kalte Tees mit Wildkräutern“, sagt Nicoletta Diebold und erklärt: Wildkräuter enthalten verschiedenste Vitalstoffe, die für unseren Körper wichtig sind: Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Enzyme und Aminosäuren und das so wertvolle Chlorophyll. Wildpflanzen sind durch den hohen Mineralstoffgehalt stark basisch und damit ein hervorragendes Mittel, um den Körper zu entsäuern, zu entgiften und zu entschlacken.

Jedem Zipperlein den Ausgang zeigen

Weil jedes Kraut verschiedene Inhaltsstoffe enthalte, wie zum Beispiel Gerbstoffe, Bitterstoffe oder diverse ätherische Öle, „können die Wildpflanzen somit jedem Zipperlein unterstützend den Ausgang zeigen“, sagt sie lachend und erklärt: Wenn zum Beispiel eine Brennnessel blutreinigend ist, so spüle sie die Harnwege durch, was gleichzeitig gut für Teint, aber auch Gelenke sei.

Die Rechnung ist einfach, versichert Nicoletta Diebold: „Je mehr unterschiedliche Wildkräuter, genauso wie reguläre, gesunde Lebensmittel, wir zu uns nehmen, desto besser werden wir mit allem versorgt sein, was wir brauchen, um gesund und fit zu sein.“

Gar nicht hoch genug anzusetzen bei dieser Rechnung, der Tee als ein Genussmittel, das im Winter wärmt und im Sommer erfrischt. Wer das ganze Jahr über die Gaben von Mutter Natur sammelt, könne sich seine eigenen Teemischungen herstellen und bei Bedarf aus einzelnen Kräutern gezielt das Gesundwerden unterstützen.

Jetzt sammeln für die richtige Mischung

„Jetzt im Sommer sammeln wir Kräuter für eine erfrischende Eisteemischung“, sagt Nicoletta Diebold und zählt auf: zum Beispiel Holunderblüten, Erdbeerblätter, Rosenblätter, Minze, Brombeerblätter. Sogar Brombeeren können gesammelt und getrocknet werden.

Als Rezept schlägt sie diesmal den Wilde-Melonengeister-Eistee vor. Zutaten und Zubereitung: 200 g Minze, 100 g Brennnesselspitzen, 100 g Brombeerblätter, 100 g Zitronenmelisse, 100 g Hibiskusblüten, auch lose aus dem Reformhaus. Nach dem Trocknen ergibt das in etwa 300 g Teemischung. Die Hibiskusblüten dazufügen für eine säuerlich fruchtige Note. Die maximale Erfrischung wird verstärkt durch die Minze, die besonders kühlend wirkt.

Den Tee abkühlen lassen und dann in eine Karaffe füllen und ab damit in den Kühlschrank für mindestens eine Stunde.

Vor dem Trinken den Tee mit den Melonenstücken und Eiswürfeln anrichten, mit den verwendeten Kräutern dekorieren und genießen.

Günstig, nachhaltig und leichter

„Ein Kräutereistee ist eine günstige und nachhaltige Alternative zu den überzuckerten Eistees aus dem Tetrapack“, findet Nicoletta Diebold. Und auch ganz praktisch erleichtere das Rezept den Alltag, denn die Schlepperei entfällt. Eistee enthalte darüber hinaus aktive Pflanzenwirkstoffe, Vitamine und Mineralien, was unserem Körper im Sommer bei der Hitze besonders guttue.

Für Eisteezubereitung könnten natürlich alle Teesorten verwendet werden. Schwarztee und Grüntee wirkten zusätzlich auch noch anregend auf den Stoffwechsel. Kräutertee, Rooibostee oder Früchtetee seien auch für die ganze Familie geeignet. Ein Schuss Saft, Orangen- oder Zitronenscheibchen wirkten zusätzlich erfrischend. Und wenn dann alles schön kühl serviert wird, schmecke es groß und klein gleichermaßen.

Nicoletta Diebold stammt aus Dewangen. Sie hatte naturbegeisterte Eltern und vor allem oft ihre Mutter bewundert, die heimische Kräuter ganz selbstverständlich auf den täglichen Speiseplan gesetzt oder zu Heilzwecken eingesetzt hat. Nach zehn Wanderjahren, die sie beruflich nach Hamburg führten, ist Nicoletta Diebold zurückgekehrt und hat auf dem Koiserhof bei Hangendenbuch die für sie ideale Heimat gefunden. Sie hat ein Kräutergärtle angelegt, engagiert sich im Verein Kochergarten und bietet unter dem Kürzel „Heimatblume“ Kräuterwanderungen, Seminare, Infoveranstaltungen und auch einen Blog mit tollen Rezepten an. Mehr dazu gibt's unter www.heimatblume.de. ⋌Anke Schwörer-Haag

Nicoletta Diebold in ihrem Element.

Zurück zur Übersicht: Schwäbischer Wald

Mehr zum Thema

Kommentare