Auf Markus Schönfeld folgt Matthias Frank

+
Pfarrer Frank in Mutlangen.

Wie die Kirchengemeinden ihrem Pfarrer Adieu sagen und wer seinen Dienst übernimmt.

Mutlangen. Nach fast 12 Jahren verlässt Pfarrer Markus Schönfeld die Seelsorgeeinheit Limeshöhe mit den Gemeinden St. Maria Wetzgau-Rehnenhof, St. Georg Mutlangen, Christus König Großdeinbach und Heilig-Geist Lindach. Am Sonntag, 24. Juli, sind ein festlicher Gottesdienst und ein Empfang geplant.

Ein Blick zurück: Am 19. September 2010 war die Investitur von Markus Schönfeld als leitender Pfarrer in der Seelsorgeeinheit. Abordnungen aus seiner Heimatgemeinde Laimnau am Bodensee hatten die Einsetzung begleitet. Die Laimnauer Bürgerwehr feuerte gar Salutschüsse - in Mutlangen war dies eine Besonderheit, die sich einprägte. Unter Pfarrer Schönfelds Leitung wurde dann die Zusammenführung der katholischen Kirchengemeinden zur Seelsorgeeinheit vollzogen. Eine Verwaltungsreform, die schon einige Jahre zuvor ihren Anfang genommen hatte, vor allem aus Anlass des Priestermangels in der katholischen Kirche.

Wichtiges Thema während Pfarrer Schönfelds Wirkungszeit auf der Limeshöhe war sicher der „KiamO“-Prozess - was Kirche am Ort - Kirche an vielen Orten bedeutet. Des Weiteren brachte Pfarrer Schönfeld sich maßgeblich ein, als die Tradition des Kolomanrittes der Gemeinde Rehnenhof-Wetzgau wiederbelebt wurde. Er war der erste Priester nach über 200 Jahren, der am 17. Juli 2016 die Reiter, Kutscher und Pferde an der St. Kolomankirche segnete und selbst als Kolomanreiter an der Prozession durch die Wiesen und Felder teilnahm. Die Sorge um und für die Natur und die Tiere liegt Pfarrer Schönfeld besonders am Herzen, was in seiner Amtszeit stets zu spüren war.

Nun wird Pfarrer Markus Schönfeld am Sonntag, 24. Juli, von Dekan Robert Kloker und den Gläubigen mit einem Gottesdienst um 15 Uhr in St. Georg Mutlangen verabschiedet. Anschließend ist um 17 Uhr im Mutlanger Forum ein Empfang.

Markus Schönfelds neuer Wirkungsort liegt wieder näher an seinem Heimatort Laimnau: Er zieht in die Gemeinde Dietenheim und wird leitender Pfarrer der Seelsorgeeinheit Dietenheim-Illerrieden. Pfarrer Markus Schönfeld lädt schon heute alle Interessierten aus den Gemeinden der Seelsorgeeinheit zu seiner Investitur ein. Diese ist am Samstag, 17. September, um 16 Uhr in St. Martinus Dietenheim geplant.

Der Blick in die Zukunft: Pfarrvikar Matthias Frank ist künftig als leitender Pfarrer für die drei Kirchengemeinden St. Georg in Mutlangen, Christus König in Großdeinbach und St. Maria in Wetzgau-Rehnenhof zuständig. Seit 2018 wirkt der 56-Jährige hier bereits als Pfarrvikar. Bischof Dr. Gebhard Fürst hat ihm die Stelle aufgrund seiner Bewerbung verliehen. Der genaue Zeitpunkt der Leitungsübernahme steht noch nicht fest.

Der gebürtige Ellwanger hat eine Lehre als Bankkaufmann gemacht, arbeitete bei verschiedenen Geldinstituten und erwarb 2001 einen Abschluss als Bilanzbuchhalter im Finanz- und Rechnungswesen. In dieser Funktion war er von 2001 bis 2005 für den Caritasverband für Stuttgart tätig. Im Alter von 40 Jahren studierte Matthias Frank dann Theologie in Tübingen und Lantershofen, 2013 empfing er die Diakonenweihe.

Seinem Diakonat in der Seelsorgeeinheit Steinlach-Wiesaz in Mössingen und der Priesterweihe 2014 im Münster Zwiefalten folgte ein Einsatz als Vikar in Weingarten (2014) und Lauffen a.N. (2016). Auf der Limeshöhe, wo er seit September 2018 als Pfarrvikar wirkt, übernahm Frank von März 2020 bis Juli 2021 auch die Aufgabe als Administrator der Seelsorgeeinheit Leintal.

Verabschiedung Pfarrer Schönfeld, Seelsorgeeinheit Limeshöhe

Zurück zur Übersicht: Mutlangen

Kommentare