Kleine Geste für großartige Leistung

+
Die zweite Vorsitzende des Freundeskreises Stephanie Eßwein (2.v.l) freut sich über die großzügigen Spenden mit denen alle 1140 Mitarbeiter des Klinikums bedacht werden.
  • schließen

Viele Spenden und der Förderverein der Klinik ermöglichen ein Dankeschön an alle Mitarbeitenden des Mutlanger Stauferklinikums, die in Zeiten der Pandemie besonders gefordert sind.

Mutlangen

Seit mehr als 30 Jahren setzt sich der Freundeskreis Stauferklinikum als Förderer und Unterstützer für die Klinik in Mutlangen ein. Seit Ausbruch der Pandemie leisten alle Mitarbeitenden hier einen „grandiosen Job“, zeigte sich die zweite Vorsitzende des Freundeskreises und Bürgermeisterin von Mutlangen, Stephanie Eßwein, dankbar.

Seit Ausbruch der Pandemie seien die Pflegekräfte, das ärztliche Personal und alle im Klinikum Beschäftigten extrem gefordert. Wurden die Pflegekräfte zu Beginn der Pandemie noch beklatscht, rücke deren „Wahnsinns-Leistung“ jetzt nahezu in den Hintergrund, bedauert Eßwein. Am Mittwoch konnte von Spendern und Sponsoren Geschenke für alle Mitarbeitenden, stellvertretend an den kaufmännischen Standortleiter des Klinikums, Christopher Franken, die pflegerische Standortleiterin Elke Hoyer und den Personalratsvorsitzenden Fabian Wöller übergeben werden.

Eßwein war es wichtig, nicht nur die Pflegenden der Intensivstationen mit einem Geschenk zu bedenken. Alle 1140 Mitarbeiter von der Reinigungskraft bis zu den Pflegenden sollten ein kleines „Dankeschön“ erhalten. Der Auslöser sei beim „Horamer FC-Bayern-Fanclub“ zu finden, lobte Eßwein. Der FC verschenke jährlich Fanpakete an seine Fanclubs, erläutert Christoph Kaufmann vom Fanclub. Diese Fanartikel wurden verlost. Stolze 1200 Euro kamen zusammen und bildeten den Grundstock für die Geschenkaktion. Die Raiffeisenbank Mutlangen zeige sich mit ihrer Spende von 1000 Euro „solidarisch mit den Angestellten“, die Tag und Nacht im Einsatz seien. Die Spende sei eine „Wertschätzung für die Leistung der Mitarbeitenden“, erklärt Thomas Bareiß aus der Vorstandschaft des Bankinstituts. Zusammen mit einer weiteren Spende von 2000 Euro von der Mutlanger Firma Ospa sei „ordentlich etwas zusammengekommen“, freut sich die Vorsitzende.

Von der Bäckerei Mühlhäuser wurden 275 Gewürzkuchen im Glas angefertigt, dazu gab es weihnachtliches Naschwerk in der gleichen Menge. Diese sollen für die Dienstleistenden an den Feiertagen ein Schmankerl in den Pausen sein und sie an die Dankbarkeit aller an der Spendenaktion Beteiligten erinnern, erklärt die Vorsitzende. Für Inhaber Günther Mühlhäuser bedeuten die feinen Leckereien „eine kleine Geste für große Leistung“. Über 50 Stunden war die Familie rund um den Inhaber der Stuifenkiste, Peter Gögelein damit beschäftigt, 1200 Dankestütchen mit „Wibele“ zu verpacken. Regionalität sei der Stuifenkiste wichtig. Daher wurden die Tütchen mit handgezogenen Bienenwachskerzen aus einer Behindertenwerkstatt bei Gschwend versehen. Im Namen aller am Klinikum Beschäftigten, konnte Franken seinen Dank an den Freundeskreis und die Spender ausdrücken. Die Geschenke kommen als „Aufmunterung zur rechten Zeit“. Dem Personalrat, vertreten durch Ulrich Schuler und Fabian Wöller, obliege nun die „schöne Pflicht“, das Dankeschön an die Mitarbeitenden zu verteilen, meinte Eßwein.

Eine Wertschätzung für die Mitarbeiter“

Thomas Bareiß, Vorstandsmitglied

Zurück zur Übersicht: Mutlangen

Mehr zum Thema

Kommentare