Mountainbike-Trail Vandalismus: „Mit Gewalt heraus gehebelt“

  • Weitere
    schließen
+
Herausgerissen: das Schild am Einstieg des Trails.

Der neue Mountainbike-Trail im Wald zwischen Mutlangen und dem Schießtal ist verwüstet.

Mutlangen. Betonsockel sind aus dem Boden gerissen, das Info-Schild umgeworfen und verbeult, ein großer Baumstumpf liegt mitten in der Strecke: Der neu gebaute Mountainbike-Trail im Wald zwischen Mutlangen und dem Schießtal ist von Unbekannten verwüstet worden. „Es muss in der Nacht von Montag auf Dienstag passiert sein“, sagt Rafael Sinesi, der den Schaden am Dienstagmittag entdeckt hat.

Sinesi hat inzwischen Anzeige erstattet, auf rund 500 Euro schätzt er den Sachschaden. Es müssen mehrere Zerstörer am Werk gewesen sein, sagt er: „Der Baumstumpf wiegt bestimmt 60 bis 70 Kilo, die Betonfundamente sind mit Gewalt rausgehebelt worden.“

Es ist der erste Fall dieser Art am neuen Moemoea-Trail, noch vor der offiziellen Eröffnung. Die soll Ende Juli oder Anfang August stattfinden. Es ist aber nicht das erste Mal in der Gegend, dass Mountainbike-Strecken mutwillig beschädigt werden. Die Bike-Strecke des TSGV Waldstetten neben dem Sportplatz war diesen Sommer auch betroffen.

Die Reparatur am Mutlanger Trail werden die Aktiven übernehmen, die auch den Bau gestemmt haben, versichert Sinesi. „Die Strecke gehört der Stadt, aber wir machen das.“ Tausende von Arbeitsstunden hatten Sinesi und seine Mitstreiter von Juli 2020 bis Mai 2021 in den Bau des Trails investiert. Gut 600 Meter lang, mit über 20 Kurven und vielen Sprüngen ist der „Moemoea“ - der erste legale Gmünder Trail überhaupt. Damit das möglichst so bleibt, bittet Rafael Sinesi Spaziergänger und Hundebesitzer die Augen offen zu halten.

Zurück zur Übersicht: Mutlangen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL