Mutlanger pflegen das Miteinander

+
Blick von der Drehleiter auf den Lammplatz.
  • schließen

Was am Tag der Nachbarn auf dem Lammplatz, überall in der Ortsmitte, im Freizeitbad Mutlantis, im Wildpflanzenpark auf der Heide oder auch ganz privat organisiert worden ist.

Mutlangen.

Miteinander Zeit verbringen, plaudern, grillen, sich über Bienen und Wildkräuter informieren oder einfach mal „in die Luft gehen“, zumindest mit der Drehleiter der Mutlanger Feuerwehr – all dies war am Freitag beim „Tag der Nachbarn“ in Mutlangen auf dem Lammplatz und im Wildkräutergarten möglich. 2021 beteiligte sich die Gemeinde erstmals an diesem europaweiten Tag. „Aber da gab es die Sparversion wegen Corona“, erinnert sich Bürgermeisterin Stephanie Eßwein.

Umso mehr Angebot wollte man diesmal bieten. Einzig die hohen Temperaturen dämpften die Besucherzahl ein wenig. Immerhin zeigte das Thermometer just am Nachmittag 30 Grad. Immerhin gab es auf dem Lammplatz eine köstliche Abkühlung: Die neuen Pavillon-Pächter nutzten den „Tag der Nachbarn“, um zwei Tage vor der offiziellen Eröffnung einen Testlauf zu machen mit ihrer Eistheke. So durften die Gäste bei Alexander Disam und seinem Team aus zwölf unterschiedlichen Eissorten ihren Liebling wählen.

Und wer gegenüber, am Stand des Elternbeirats vom Kindergarten St. Elisabeth, ein Stückchen Kuchen kaufte, bekam im DiSam-Pavillon dazu kostenlos einen Kaffee. „Ist doch klar, dass wir an diesem Tag mitmachen“, betonte Alexander Disam.

Wer Fortuna herausfordern wollte, drehte einfach am Glücksrad der Raiffeisenbank Mutlangen. Als Gewinn lockten Selfie-Sticks, Flieger zum Selbst- Basteln und vieles mehr.

Mutige nutzten die Chance und schwangen sich mit der Drehleiter der Freiwilligen Feuerwehr 30 Meter hoch in die Lüfte. Hagen Steeb, Florian Windschüttl, Petra Löwen und Daniel Sommer hatten ihren „Einsatzort“ extra hierfür auf den Lammplatz verlegt. Sehr zur Freude der Besucherschar. Gern wurde da ein Handyfoto mit Aufnahmen von Mutlangen aus der Vogelperspektive getätigt.

„Einige haben auf dem Rathaus erzählt, dass sie zu Hause mit ihren Nachbarn oder auch mit ukrainischen Neubürgern grillen“, erzählt Denise Steinle von der Verwaltung. Passend zum „Tag der Nachbarn“.

Als „neue Nachbarn“ stellte sich das Mutlanger Start-up-Unternehmen „Cutmoiselle“ mit ihren handgemachten Produkten vor. Und wer sich lieber in die Fluten stürzen wollte, hatte dazu im Mutlantis die Gelegenheit. Mit Krake und Wasserweg.

Das „Junge Mutlangen“ erwartete die Gäste im Wildpflanzenpark. Dort gab es sogar eine leckere Brennnesselsuppe und nebenher Infos über Bienen.

Zudem boten Geschäfte, Restaurants und Dienstleister rund um den Lammplatz Rabatte und Verköstigung in Form von Quark mit Sanddornelixier oder Brötchen und süßer Überraschung. So wurde in allen Ecken von Mutlangen der „Tag der Nachbarn“ individuell umgesetzt. Am Stand der Gemeinde gab köstliche Kaltgetränke. Und süße Crêpes hielt „Monsieur Claude“ an seinem Wagen am Lammplatz bereit. Ohrenschmaus als I-Tüpfelchen boten Alena Fischer (Gesang) und Jonas Schmid (Gitarre).

Kreatives von CutMoisselle am Mutlanger Tag der Nachbarn.
Mutige wagten sich in den Korb der Drehleiter.
Alena Fischer und Jonas Schmid unterhielten musikalisch.
Am DiSam-Pavillon gab es das erste Eis.

Zurück zur Übersicht: Schwäbischer Wald

Kommentare