Mutlanger Wertgutscheine - auch für das Wir-Gefühl

  • Weitere
    schließen
+
Das HGV-Vorständeteam - Oliver Link (l.) und Thomas Bareiß - mit einem der neuen Mutlanger Wertgutscheine.
  • schließen

Wie der Handels- und Gewerbeverein den Kunden das Einkaufen vor Ort schmackhaft machen will.

Mutlangen. Sie möchten nicht nur hoffen, sondern auch etwas tun. Die Mitglieder des Handels- und Gewerbevereins Mutlangen haben deshalb einen „Wertgutschein“ erfunden, eine Aktion, die das Wir-Gefühl in der Gemeinde stärken und die Kaufkraft am Ort halten soll.

„Wer für Geburtstage, Mitarbeiterjubiläen oder auch ganz privat etwas verschenken will, ist bei dieser Aktion gut aufgehoben“, verspricht zweiter Vorstand Thomas Bareiß - für jeden Anlass und für jeden Geldbeutel ist der passende Wert vorhanden oder kombinierbar. Die Wertgutscheine in Form von stilisierten Zehn-, Zwanzig-, Fünfzig- oder Hunderter-Euronoten im Großformat, werden von allen teilnehmenden Firmen wie Bargeld akzeptiert, die insgesamt 55 Mutlanger Unternehmen, die bei der Aktion mitmachen, sind im übrigen auf dem Wertgutschein auch aufgedruckt - und natürlich auf der Internetseite des HGV Mutlangen zu finden für alle, die sich vorab informieren möchten.

Die Wertgutscheine, die übrigens nicht nur in der Coronazeit ausgeben werden und gültig sind, gibt es zu kaufen:

im Rathaus in Mutlangen,

bei Schreibwaren Grau, ehemals Schenkelaars, in der Ortsmitte am Lammplatz und bei

der Raiffeisenbank Mutlangen. Das Kontingent an jeder den Ausgabestellen könne jederzeit der Nachfrage angepasst werden, meint Thomas Bareiß.

Auch über die Aktion hinaus plane der Handels- und Gewerbeverein Projekte, um die Kunden aus der digitalen Lockdown-Welt wieder direkt in die Geschäfte der Mitglieder zu locken, verrät Bareiß. Das könnten zum Beispiel Videos sein, über die sich Interessierte vorab ein Bild vom großen Angebot in der Gemeinde machen könnten. „Und wir hoffen natürlich, dass die Kunden unseren Mitgliedern treu bleiben und dass sie diese bald wieder direkt begrüßen können,“ verrät der HGV-Vorstand. Anke Schwörer-Haag

Zurück zur Übersicht: Schwäbischer Wald

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL