Nur noch 26 Grad im Abtsgmünder Hallenbad

+
Abtsgmünd beschließt weitgehende Sparmaßnahmen und reduziert auch die Wassertemperatur.

Abtsgmünd beschließt weitgehende Sparmaßnahmen und reduziert auch die Wassertemperatur.

Abtsgmünd. Die Energie ist knapp, sparen ist angesagt und die Kommunen sind aufgerufen, eine kommunale Gasnotfallplanung zu erstellen. Deshalb hat die Gemeinde Abtsgmünd weitreichende Maßnahmen diskutiert, um den Gasverbrauch um 15 bis 20 Prozent zu senken.

Das Ergebnis: Die Raumtemperatur in den gemeindlichen Einrichtungen wird gesenkt. Das warme Wasser in den Duschen wird abgestellt. Die Straßenbeleuchtung wird reduziert. Dazu kommen kleinere Einsparmaßnahmen, wo immer möglich.

Das mit Abstand größte Potenzial liegt aber bei der Einrichtung mit dem höchsten Energieverbrauch: dem Hallenbad. Mit jedem Grad Wassertemperatur steigt der Energieverbrauch um 6 Prozent. Daher hat der Gemeinderat beschlossen, die Wassertemperatur ab sofort von 29 Grad an normalen Tagen und 31 Grad am Warmbadetag auf einheitliche 26 Grad zu beschränken. Eine vorübergehende Schließung des Hallenbades, wie andere Gemeinden das bereits verfügt haben, wurde intensiv erörtert. Sie wird vorerst nicht umgesetzt, kann aber für die nahe Zukunft nicht gänzlich ausgeschlossen werden.

Zurück zur Übersicht: Schwäbischer Wald

Kommentare