Obergröningen verlässt die analoge Steinzeit

  • Weitere
    schließen
+
Das Großprojekt ist umgesetzt. Ab sofort können die Obergröninger Glasfaser bestellen.

Zwei Jahre nach Baustart sind die Glasfaserleitungen verlegt. Am 14. Dezember ist Freischaltung.

Obergröningen. Große Freude bei den Bürgern von Obergröningen mit Bürgermeister Jochen König an der Spitze, denn die Glasfaseranschlüsse im Hauptort Obergröningen und im Buchhof sind ab sofort buchbar.

Ziemlich genau zwei Jahre nach Baubeginn, konnte in der vergangenen Woche der letzte Bauabschnitt des "FTTB-Ausbau Obergröningen und Buchhof" abgenommen werden.

Das bedeutet, dass die Glasfaserhausanschlüsse nun bei der Netcom.bw bestellt werden können. Die Freischaltung der Anschlüsse dauert noch bis Ende kommende Woche, aber die Netcom.BW sicherte zu, dass ab Montag, 14. Dezember, Obergröningen und der Teilort Buchhof die "analoge Steinzeit" verlässt und alle Grundstücke mit Bandbreiten bis zu 300 Mbit/sek. versorgt werden.

Bürgermeister Jochen König bedankte sich bei der Abnahme ganz besonders bei Wolfgang Hirsch und seinem Team von Landratsamt, aber auch bei den Tiefbaufirmen Leonhard Weiss und Lorenz-Bau. Aber auch bei der ODR für die Mitverlegung und bei der Netcom.BW und der Komm.Pakt.Net.

Der größte Danke galt jedoch dem Innenministerium Baden-Württemberg, denn nur durch die großzügigen Fördergelder sei die vergleichsweise kleine Gemeinde Obergröningen in der Lage gewesen, diese große Baumaßnahme auch finanziell zu schultern.

Zurück zur Übersicht: Obergröningen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL