Endspurt im neuen Kindergarten

  • Weitere
    schließen
+
Der Boden in der Mensa wird installiert – auf der Baustelle des neuen Kindergartens in Ruppertshofen laufen letzte Arbeiten.

In der Betreuungseinrichtung in Ruppertshofen sind die Handwerker auf der Zielgeraden angelangt. Am 11. Januar soll dort der Betrieb losgehen.

Ruppertshofen

Ein großes Weihnachtsgeschenk wird momentan für die Kleinen des Kindergartens Pfiffikus in Ruppertshofen vorbereitet. Denn sie dürfen bald in einen nagelneuen Kindergarten einziehen. In drei Gruppenräumen werden dann 68 Kinder vom 13-köpfigen Erzieherinnenteam um Leiterin Manuela Stütz betreut. Was bedeutet, dass dann die vorübergehend eingerichtete Kleingruppe mit zehn Kindern vom Birkenloher Kindergarten ebenfalls in den neuen Räumen am Asternweg im Hauptort einziehen kann.

Bereits vor Weihnachten dürfen die Kinder den neuen Kindergarten mit seiner Nutzfläche von 950 Quadratmetern inspizieren. Und auch schon ein paar Spielzeuge "umziehen", wie Bürgermeister Peter Kühnl bemerkt. Der eigentliche Umzug ist dann am 7. und 8. Januar. Alle Erzieherinnen und die Bauhofmitarbeiter packen mit an. "Am 11. Januar wird der Betrieb aufgenommen", stellt Kühnl fest.

Mensa für bis zu 60 Kinder

Dann geht auch die Mensa, die maximal 60 Kindern Platz bietet, in Betrieb. "Aber es wird in Schichten gegessen", verweist Kühnl darauf, dass in der Mensa nicht nur die Jungs und Mädels aus dem Kindergarten, sondern auch aus der benachbarten Zenneck-Grundschule ihr Mittagessen erhalten.

"Für uns ist das Luxus", freut sich Schulleiter Tino Cudazzo darüber, dass die Schulkinder dann einen kurzen Weg, quasi nur über die Straße, zur Mensa haben. Bislang nehmen sie nämlich ihr Mittagessen im Foyer des Kultur- und Sportzentrums Jägerfeld ein. "Da bleiben immer fünf Minuten auf dem Hin- und Herweg auf der Strecke", bedauert Cudazzo.

Durch den Umstand, dass auch Schulkinder die Mensa in der Kindertagesstätte nutzen, gab es einen zusätzlichen Zuschuss der Fachförderung. Zudem erhielt Ruppertshofen Finanzhilfen aus dem Ausgleichsstock, dem Topf des Landes für finanzschwache Kommunen, sowie aus der Kindergarten-Fachförderung. "Unterm Strich gab‘s eine Million Euro Zuschuss", rechnet der Schultes vor. Was bedeutet, dass bei einer Bausumme von 2,7 Millionen Euro für den dreigruppigen Kindergarten rund 1,7 Millionen Euro von der Gemeinde geschultert werden.

Beim Baustellenrundgang zeigt sich, dass unter anderem der Mensaboden installiert wird. Lüftungsarbeiten sowie Zimmerer-Restarbeiten stehen noch an. Die Küchen sind eingebaut – pro Gruppenraum eine, je eine weitere in der Mensa sowie im Personalraum. Die Sanitärarbeiten sind weitgehend beendet.

"Wir werden fertig", sagt Bautechniker und Planer Armin Stütz zufrieden. Auch Architekt Marcel Stütz, ebenfalls von ip21-Architekten aus Mutlangen, erklärt, dass die Außenanlagen gestaltet werden, wenn es die Witterung im Frühjahr zulässt. Wobei die großen Erdhaufen in Kürze verschwinden und der Boden geebnet wird.

Schulleiter Cudazzo freut sich nicht nur auf die Mensa, sondern auch über ein Luftmessgerät, das jetzt den Kohlendioxid-Anteil und die Aerosol-Belastung in den Klassenzimmern misst und zum Lüften mahnt. Olaf Gerber und Raphael Bartz von der Heubacher Firma Renz stellten es vor. Ruppertshofen investierte dafür 300 Euro.

Zurück zur Übersicht: Ruppertshofen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL