Vom Sportplatz bis nach Bethlehem

+
weihnachstweg r'hofen
  • schließen

Knapp zweieinhalb Kilometer: Der Weihnachts- und Kunstweg von Ruppertshofen ist eröffnet.

Ruppertshofen. Bürgermeister Peter Kühnl ist begeistert. „Das ist eine super Idee, was hier entstanden ist“, lobt er das neue Projekt, das mindestens bis zum 9. Januar Bestand haben soll. Außerdem, so fügt er an, passe das Angebot nicht nur gut zur Adventszeit, sondern auch in die besondere Pandemiesituation, die für Alt und Jung bei Abstand ein wenig Abwechslung im Freien verspricht.

Die beiden Initiatorinnen des Ruppertshofener Weihnachts- und Kunstwegs, Ursula Adam und Julia Herbst vom TSV Ruppertshofen, sind nicht nur am Eröffnungstag im kleinen Weihnachtsmarktstand beschäftigt. Es gibt Glühwein oder Kinderpunsch, aber auch Kaffee, Lebkuchen und Würstchen werden „to go“ angeboten. Während der Weihnachtsweg eingerichtet ist, werden die beiden Frauen samstags zwischen 11 und 16 Uhr den Marktstand auf dem Sportplatzgelände öffnen und hoffen auf zahlreiche Besucherinnen und Besucher.

Zum Alten Berg in Richtung Hönig

Bereits vor einiger Zeit besuchten die beiden engagierten Frauen bei Ines Mangold-Walter vom Pilotprojekt „Regionalmanagement Kultur“ des Landratsamtes ein Orientierungsangebot, um die Gestaltung und Organisation des Vorhabens zu planen und durchzuführen.

Der Fußweg, der beim Sportplatz beginnt und zum Alten Berg in Richtung Hönig führt, ist gut ausgeschildert und auch für Kinderwagen geeignet. An seiner Strecke sind reizvolle Objekte zu finden, die für Kinder und Erwachsene gleichermaßen ein Erlebnis sind. Die Arbeiten stammen von den Kindergartenkindern aus Ruppertshofen, etlichen TSV-Mitgliedern und aus den Keramikwerkstätten von Ingrid Demmler-Seckler, Karin Witte und Brigitte Wengenmayr.

Weitere künstlerisch gestaltete Beiträge kommen von Nadine Löckle und Siegfried Umschaden aus Ruppertshofen, der seiner Holzfiguren-Installation den einladenden Titel „Komm wir gehen nach Bethlehem, um das Weihnachtswunder zu sehen“ gegeben hat. Rainer Kollmer

Da geht's lang in Ruppertshofen.

Zurück zur Übersicht: Ruppertshofen

Mehr zum Thema

Kommentare