Wo schon vor Weihnachten Ostern ist

+
Osterbrunnen Schechingen 2021
  • schließen

Der gigantische Osterbrunnen mit mehr als 12 000 bemalten Eiern hat Schechingen weit über die Region hinaus bekannt gemacht. Ein Besuch in der Werkstatt.

Schechingen

Der Anblick ist absolut unglaublich. Während die meisten Menschen organisatorisch wahrscheinlich noch nicht mal Weihnachten auf dem Schirm haben, ist im Erdgeschoss des Schechinger Rathauses intensives Osterfieber ausgebrochen. Zigtausende - um es näher zu definieren 12 000 - Gänse-, Enten-, Hühner und Wachteleier in den schönsten Farben werden hier von emsigen Händen bearbeitet. Effektiv durchgeplant sind die Vorbereitungen für das Jubiläum des Osterbrunnens im April 2022.

Seit vier Wochen schon treffen sich die Macherinnen jeweils montags und dienstags. An diesem Nachmittag sitzen zum Beispiel Brigitte Groß, Angelika Skiba, Renate Stöpfl, und Rita Brucker an den Mal-Tischen, zaubern mit Geduld und Fingerspitzengefühl die schönsten Kunstwerke auf die grundierten Eier. Zu den vielen prächtigen Bildern gesellen sich im Jubiläumsjahr Darstellungen von Clowns, Blumen und Kräutern. Letztere seien mit ihren vielen Details besonders schwierig auf der ovalen Eifläche unterzubringen, berichten die Malerinnen.

Derweil fliegen in der Küche nebenan die geübten Finger des Teams, das die wunderschönen Unikate mit Perle und Gummi auf den Holzstäben fixiert, mit denen Marianne Kolb die Eier dann in den Buchsbögen platzieren kann. Waltraud Krieger und Irmgard Abele sind ein unschlagbares Duo in dieser filigranen Kunst und seit den Anfangsjahren des Projekts dabei. Evelyn Oeckinghaus fügt sich als Newcomerin prima ein in die Arbeitskette. Quasi im Schlaf schlingt sie die Gummis fünffach - damit das Ganze auch sicher hält, steckt die fertigen „Eier am Spieß“ auf Styroportabletts - sieben in einer Reihe - zählt sie und führt Buch. Den Überblick zu behalten, ist bei dieser Menge unerlässlich.

Die Planung des Gesamtprojekts - diesmal unter dem Motto „Vier Jahreszeiten“ - haben Marianne Kolb und Iris Jekel wie immer an die Wand gepinnt. Erfahrene Osterbrunnenexpertinnen lesen darin wie in einem Fahrplan. Ein Wissen, das die Erfinderinnen und Macherinnen des Großprojekts, das die Gemeinde weit über die Grenzen hinaus bekannt gemacht hat, gerne weitergeben würden. „Noch sind wir fit und haben auch Lust, weiterzumachen“, sagt die 74-jährige Marianne Kolb. Aber die Frauen wissen, wie schnell alles auch anders sein kann. „Wir vermissen Hanne Brenner“, sagt Iris Jekel und betrachtet ein Ei, das die allzu früh Verstorbene aus dem Powerfrauen-Leitungsteam bemalt hat. „Es ist schön, dass alle Malerinnen aus den letzten 20 Jahren in ihren Kunstwerken weiterleben“, findet Jekel.

Und schön sei es eben auch, sind sich alle einig, dass neue kreative Künstlerinnen zum Team gestoßen sind und schnell in die Gemeinschaft hineingefunden haben. Jede helfende Hand ist willkommen - auch im Frühjahr dann, wenn das gespendete Grüngut an den mächtigen Bögen befestigt werden muss; wenn hunderte Kuchen gebacken werden, um tausende Gäste zu bewirten, die den Jubiläumsbrunnen sicher ebenso bestaunen wollen wie dessen Vorgänger. Und die sicher alle froh sein werden, dass nach einem pandemiebedingt Osterbrunnen-freien Jahr die filigrane Kunst jetzt wieder bestaunt werden kann.

Irgendwie kriegen wir das hin, sind die Mitglieder des Kreativteams überzeugt. Und sie waren - wie könnte es anders sein - auch nicht untätig in den vergangenen Monaten. Zum Rezeptbuch „Backen für den Osterbrunnen“, das vergriffen war und fürs Jubiläum neu aufgelegt wurde, haben die Osterbrunnenfrauen ein Büchlein mit „Bewährten Koch- und Partyrezepten für gesellige Stunden“ ausgearbeitet. „Damit frau nicht in Stress kommt, wenn mal schnell 20 Gäste vorbeikommen“, sagt Iris Jekel lachend.

Beide Büchlein können von den Besuchern des Osterbrunnens im kommenden April käuflich erworben werden.

Kräuter aufs Ei malen ist ganz schön schwer.“

Angelika Skiba,, vom Osterbrunnenteam
  • Einige Fakten zum Jubiläum und zur Aktion
  • Nie vergessen wird das Osterbrunnenteam das Jahr 2016. In der Nacht vor dem Abbau hatte ein Hagelsturm in nur zehn Minuten ein Viertel der echten Eier zerstört. Trotzdem waren es 2017, ein Jahr später, wieder 11 500 Straußen-, Gänse- oder Hühnereier, die das Team präsentieren konnte.
  • Mit dem Erlös aus dem Osterbrunnen-Kuchenverkauf wurden in der Gemeinde schon viele Anschaffungen gefördert, die sonst nicht möglich gewesen wären.
Osterbrunnen Schechingen 2021
Osterbrunnen Schechingen 2021
Osterbrunnen Schechingen 2021
Osterbrunnen Schechingen 2021
Osterbrunnen Schechingen 2021
Osterbrunnen Schechingen 2021
Osterbrunnen Schechingen 2021
Osterbrunnen Schechingen 2021
Osterbrunnen Schechingen 2021
Osterbrunnen Schechingen 2021

Zurück zur Übersicht: Schechingen

Mehr zum Thema

Kommentare