Schneewandern mit Märchenfolgen

+
Maulwurf und Feldmaus
  • schließen

Wie die Cousinen Bärbel Schmid und Marion Zander die Monate seit dem Lockdown zu einem Projekt genutzt haben, dessen Bausteine in den Köpfen und Schubladen schlummerten.

Iggingen-Brainkofen

Auch so kann es gehen in diesen verrückten Zeiten: Bärbel Schmid bekommt von ihrer Cousine Marion Zander eine wunderschöne Neujahrskarte. Denn die beiden wohnen zwar nicht weit auseinander, aber die Lederschneiderin mit eigener Werkstatt hatte sich im Lockdown auch mit Kalligrafie beschäftigt und beschenkte Verwandte und liebe Freunde mit ihrer Kunst.

Bärbel Schmid - kaufmännisch gebildete Sozialpädagogin und freiberufliche Musikerin aus Brainkofen - hatte derweil noch ein Projekt aus Vor-Corona-Zeiten in der Schublade. Eine Geschichte, die sie für die Moderation einer Fachtagung zum Thema Kinder in suchtbelasteten Familien geschrieben hatte.

Zum Schneewandern - als dann Treffen im Freien wieder erlaubt sind - treffen sich die Cousinen und wie von selbst fügt sich ein Puzzleteil zum anderen. Ein Märchen wächst zusammen, eines für Groß und Klein. Das erzählt vom Weggehen und vom doch Bleiben. Und vom anders sein als der andere.

„Schick mal“, habe Marion zu ihr gesagt, erzählt Bärbel Schmid. Und wenige Tage später sei eine große E-Mail mit vielen Bildern zurückgekommen. Gemeinsam wurde das Projekt mit Akribie weiter verfolgt. Ein Ideen-Plakat entstand - letztlich wurde es dann ein Einlegeblatt für das Märchenbuch - mit 17 verschiedenen Mitmachideen, vom Malen bis zum Waffeln backen. Die Cousinen steckten sich gegenseitig an mit ihrer Begeisterung und Kreativität.

Schnell waren sie sich einig, dass dies nicht nur ein Familienprojekt bleiben sollte. Also wurde bei einschlägig renommierten Verlagen angefragt. „Einer hat sich sofort gemeldet. Bei den anderen liegt das Thema noch“, erzählt Bärbel Schmid. Und auch davon, dass die Faszination für ihr Vorhaben die Macherinnen so sehr in den Fingern juckte, dass an geduldiges Warten nicht zu denken war. Nach dem Motto „Selbst ist die Frau“ haben die Cousinen beschlossen, für sich und der eigenen Freude wegen, ein Buch herauszugeben. In einer kleinen Auflage fürs eigene Bücherregal, beschreibt Bärbel Schmid. Also haben sie kritische Gegenleser besorgt, das Layout für ein DIN-A-4 großes Buch entworfen, am Ideen-Plakat getüftelt und sich Profitipps in Sachen Grafik bei Freunden geholt. In der regionalen Druckerei „Wir machen Druck“ in Backnang haben sie einen Partner gefunden, der all das dann auf Hochglanzpapier und im Hardcover konkretisiert hat.

Der Erfolg war überwältigend: 75 Bücher wurden am Freitag vor einer Woche in Brainkofen angeliefert. „Am nächsten Morgen waren alle weg“, ist Bärbel Schmid völlig fasziniert. Auch die Rückmeldungen seien ermutigend, erzählt sie und zitiert: „Die Geschichte ist gut für die Sinne und kitzelt die Fantasie. Sie ist Augenschmaus und Seelenbalsam“, habe ihr eine Leserin geschrieben. Eine andere hat das Rezept für Vanillemilch vom Ideen-Plakat gleich zu ihren Plätzchen gemacht und für lecker befunden. Eine Mutter hat das Buch bei Kerzenlicht vorgelesen und die Figuren buchstäblich vor sich gesehen.

Keine Frage, dass solches Echo ermutigt. Bärbel Schmid und Marion Zander haben also eine zweite Auflage geordert, die in den nächsten Tagen eintreffen dürfte. Und sie lassen jetzt auch die weiteren kreativen Funken sprühen, die sich längst in ihren Köpfen tummeln: „Es wird eine zweite Geschichte mit dem Maulwurf und der Feldmaus geben“, erzählt Bärbel Schmid. Die drehe sich dann um eine Rückmeldung, die vor allem von den Kindern unter den Lesern der ersten Geschichte kam: Die beiden Helden haben nämlich noch keine Namen. Im zweiten Buch soll es deshalb also ums Ich-Bewusstsein und ums Älterwerden gehen. „Wir sind mittendrin“, freut sich Bärbel Schmid.

Schick mal“, hat Marion zu mir gesagt.“

Bärbel Schmid, Autorin
  • Wo es das Märchenbuch zu kaufen gibt
  • „Der Maulwurf und die Feldmaus“ gibt es in Kerstins Blumenladen in Böbingen; im Hand'gmacht in Mögglingen noch bis 18. Dezember jeweils Freitag 14 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 18 Uhr und im MüZe-Lädele in Heubach Montag und Mittwoch von 9.30 bis 11.30 Uhr, mittwochs und Freitag 15 bis 17 Uhr sowie am 11. und 18. Dezember von 9.30 bis 12.30 Uhr.
Maulwurf und Feldmaus
Maulwurf und Feldmaus
Maulwurf und Feldmaus
Maulwurf und Feldmaus
Maulwurf und Feldmaus
Buch Maulwurf und Feldmaus Zeichnungen

Zurück zur Übersicht: Schwäbischer Wald

WEITERE ARTIKEL

Kommentare