Das größte Fest im Ort seit 25 Jahren

+
Musikverein spraitbach.jpg
  • schließen

Was der Musikverein Spraitbach zum seinem 100-jährigen Bestehen auf die Beine stellt, um den Musikerkollegen und allen Bürgern ein unvergessliches Fest zu bieten.

Spraitbach

Sie schuften derzeit wie die Weltmeister und haben ein gemeinsames Ziel: ein tolles, unvergessliches Fest für die ganze Gemeinde. „Es ist zwar gleichzeitig das Jubiläum des Musikvereins. Aber tatsächlich alle sollen auf ihre Kosten kommen“, sagt Vorsitzender Michael Harsch. Ein bisschen sind die kommenden Tage damit auch Entschädigung dafür, dass die Spraitbacher pandemiebedingt auf ihre 725-Jahrfeier im ursprünglich geplanten Rahmen verzichten mussten.

Das Projekt ist gigantisch: 1800 Plätze bietet das riesige Festzelt an der Kohlsporthalle. Bis Freitag, zum Start, müssen die Garnituren noch aufgestellt und die Tische geschmückt werden. Ein großer Küchenbereich sorgt dann dafür, dass die Gäste zügig und kompetent versorgt werden können. Allein sechs Fritteusen werden gleichzeitig im Einsatz sein, erzählt Michael Harsch. Der nur staunen kann über das umfangreiche elektrische Equipment, das notwendig ist, um später das Essen heiß und die Getränke kalt zu halten, oder auch um Licht und Sound optimal unters Volk zu bringen. „Wenn Adolf Gottwald und sein Team uns nicht unterstützt hätten, hätten wir das mit dem Strom vermutlich nicht geschafft“, dankt der Spraitbacher Vorsitzende dem Zimmerbacher Musikerkollegen. 

Überhaupt ist das dreiköpfige Headquarter des Jubiläumsfests - zu dem neben Michael Harsch auch dessen Frau Corinna und Stephanie Nakonz gehören - sehr beeindruckt vom unglaublichen Zusammenhalt der Spraitbacher. „Alle Vereine wirken beim großen Festzug am Samstag mit. Die Gemeinde hat uns zielorientiert und problemlösend zur Seite gestanden. Alle Gruppierungen haben Helfer gestellt für unser insgesamt 300 Akteure starkes Helferteam“, erzählt Corinna Harsch begeistert. Und trotz der langen Vorbereitungszeit und der gewaltigen Terminfülle zum Schluss ist allen die Vorfreude auf das große Fest anzusehen.

Das größte Fest in Spraitbach seit 25 Jahren - „damals war ich Täfeleskind“, erinnert sich Corinna Harsch noch an Boxautos und Karussell und daran, dass „richtig viel los“ gewesen ist. Darauf, dass auch diesmal viele Gäste kommen, und das Fest unvergesslich wird, hoffen natürlich alle, die sich seit Monaten für das Jubiläum einsetzen. 

Was alles geboten ist

Das beginnt mit einem versprochenermaßen spektakulären Fassanstich am Freitag, den die MV-Oldies mit ihrer böhmisch-mährischen Blasmusik begleiten. Und der nahtlos übergeht in die wilde Party-„Nacht in Tracht“ mit den VIP`S. 

Der Samstag, 25. Juni, ist der Blasmusik gewidmet. Kreisblasmusikverbandsfest mit 40 Kapellen ist in Spraitbach. Gemeinsam wollen die um 16 Uhr auf dem Sportplatz den Gesamtchor bieten, den Kreisverbandsdirigent Matthias Weller dirigiert. Er hat auch die Musikstücke zusammengestellt, die die über 1400 Musikerinnen und Musiker gemeinsam intonieren, um sich dann zum großen Festumzug zu formieren, der in den Fahneneinmarsch ins Festzelt mündet. Stimmungsvoll übernimmt hier die Kapelle OB8BLECH - Garant für eine gute Mischung aus fetziger und traditioneller Musik.

Vielleicht der wunderbaren Kindheitserinnerung an das Fest vor 25 Jahren geschuldet, hängen die Organisatoren an den musikalischen Samstag einen wahrhaften Familiensonntag als „Tag der Gemeinde“ an. Für die Kinder gibt es dann einen Kletterturm und eine Hüpfburg, eine Zaubershow oder eine Spielstraße. Die Kindergarten- und Schulkinder treten auf, die Tanzschule Kulturwerk und die FC-Tanzgruppe. 

„Besonders gespannt sind wir auf das Highlight um 17 Uhr“, gesteht Michael Harsch. Alle Musiker und Musikerinnen, Sängerinnen und Sänger sind eingeladen zum Blasmusik-Flashmob, den Beate Kühnhöfer als rührige Dirigentin des Jubelvereins „steuert“. Gespielt werden Titel, die viele können. Das Motto lautet: Freude an der Musik. 

Diese Freude können schließlich alle mitnehmen in den Festausklang mit dem Musikverein Gschwend und den Akustik-Sounds mit „RoomJar Acoustic“. Bei Cocktails lässt sich prächtig chillen, bis das große Feuerwerk auf dem Sportplatz, direkt neben unserem Festzelt, den krönenden Abschluss eines vermutlich grandiosen Fests darstellt.

„Wir freuen uns wirklich alle riesig“, formuliert es Michael Harsch auch für seine beiden Vorstandskollegen Nico Klenk und Melanie Harich und all die vielen Aktiven des Jubiläums-MV Spraitbach, die die schwierige Vorbereitungszeit für das Großereignis noch mehr zusammengeschweißt habe.

Zurück zur Übersicht: Spraitbach