Gesunde Zukunft

725 Jahre Spraitbach – auf dem Weg zur gesunden und nachhaltigen Gemeinde.

Spraitbach. Die erste urkundliche Erwähnung des Bauerndorfes „Straippach“ stammt aus dem Jahr 1296. Rund 600 Jahre lang, bis zur Mitte des vergangenen Jahrhunderts, lebte die Bevölkerung von Spraitbach vorrangig von der Landwirtschaft. Heute ist Spraitbach eine moderne Wohn- und Arbeitssiedlung mit florierendem Handel und Gewerbe.

Sichtbare Veränderungen

„Eine demutsvolle Rückschau in die Vergangenheit öffnet den Blick in die Zukunft“, erklärt Spraitbachs Bürgermeister Johannes Schurr. Die gesunde Zukunft der Spraitbacher Bürger wird von der Gemeindeverwaltung großgeschrieben. Viele Projekte, Entscheidungen und Aktionen zielen auf eine gesunde und nachhaltige Gemeinde hin. Oft sind es nur „kleine, aber entscheidende Veränderungen“, die die Klima, Natur und Menschen schützen und nützen. Manche Veränderungen sind größer und sichtbar. Die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED-Leuchten war eines der „sichtbareren Projekte“ der Gemeinde. Die Anschaffung eines elektrobetriebenen Dienstfahrzeuges für die Gemeindeverwaltung ist ein nächster Schritt in eine nachhaltigere Zukunft. Mit Photovoltaikanlagen auf gemeindeeigenen Gebäuden erwirtschaftet sich Spraitbach 70 Prozent des Eigenbedarfs an Strom. Als gesunde Gemeinde der „lebenswerten Ostalb“ entstehen mit viel bürgerschaftlichem Engagement Projekte die das gemeinsame Leben in der Gemeinde lebens- und liebenswert machen.

Trotz aller Moderne verliert Spraitbach im Jubiläumsjahr nicht den Blick auf seine Wurzeln. Mit dem sich ständig erweiternden Geschichtspfad wird die Vergangenheit nachhaltig erleb- und begehbar gemacht. aro

Spraitbachs Geschichte wurde zur 700-Jahrfeier ausführlich aufgearbeitet und in einer Chronik veröffentlicht. Diese Chronik liegt im Rathaus für Interessierte zur Abholung bereit.

Zurück zur Übersicht: Spraitbach

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare