Täferroter Pflichtaufgaben kosten mehr

  • Weitere
    schließen
  • schließen

Die Kommune muss gut 620 000 Euro in marode Kanäle investieren.

Täferrot. Tief muss die Täferroter Verwaltung in die Kasse greifen, um Pflichtaufgaben zu erfüllen, das wurde in der Gemeinderatssitzung am Mittwoch deutlich. Denn eine Kanaluntersuchung ergab, dass diverse Rohre sehr schadhaft sind. Es kommt stellenweise sogar zu Wurzelbewuchs im Kanal. Die hierfür geschätzten 620 000 Euro kann Täferrot nicht allein schultern. Daher wurde bereits in der Vergangenheit die Abwassergebühr so hoch angesetzt, dass man mit einem 80-Prozent-Zuschuss rechnen kann. „Das war zwar hart für die Bürgerschaft, aber jetzt haben alle was davon“, rechnete Bürgermeister Markus Bareis aus, dass dann der Eigenanteil noch bei etwa 124 000 Euro liegen wird. „Und das ist immer noch eine große Summe.“ Die Gemeinderäte stimmten zu, nun den Förderantrag an die Untere Wasserrechtsbehörde zu senden. Sobald eine Zuschussbewilligung vorliegt, wird beschränkt ausgeschrieben, kündigte Kämmerer Andreas Steidle an.

„Verbindung verheerend“

„Die Verbindung ist verheerend“, hofft Markus Bareis, dass ein Mobilfunkanbieter bei der Suche nach einem Standort für eine 56 Meter hohe Sendeanlage in Richtung Durlangen fündig wird. Der Bürgermeister bedauerte, dass die beiden Flächen, die die Gemeinde hierfür zur Verfügung stellen wollte, nicht in Frage kommen. Die eine ist zu klein, die andere außerhalb des Sendeleistungsfensters. Die Gemeinde hätte mit einem kleinen Obolus für die Bereitstellung der Fläche rechnen können. „Mir ist zu Ohren gekommen, dass der Betreiber momentan mit einem privaten Grundstückseigentümer verhandelt“, informierte Bareis.

Spender gesucht

Am Montag, 7. Juni, um 18 Uhr können sich Interessierte an einem Treffen mit der Verwaltung beteiligen. Es geht um die Neugestaltung des Spielplatzes in Täferrot. Aus Sicherheitsgründen musste dort die Seilbahn abgebaut werden. Jetzt wird der Spielplatz umzäunt, zudem soll es neue Spielgeräte zur vorhandenen Schaukel und Rutsche geben. Gemeinderat Hermann Lindauer informierte, dass sich einige spendenwillige und arbeitsbereite Bürger zu Verfügung stellen werden. Folglich werden diese zu dem Treffen kommen. Bürgermeister Bareis begrüßte das private Engagement.

Ebenfalls Spender sind für die Anschaffung von Defibrillatoren in Täferrot, Tierhaupten und Utzstetten gesucht. Jeder Defi kostet etwa 2200 Euro. Bareis kündigte an, dass auch eine regionale Bank spenden wolle.

Der Blitzer, den die Gemeinde vor vielen Jahren für 30 000 Euro am Ortseingang aus Richtung Lindach installieren lassen hat, wird kostenneutral für die Gemeinde durch eine neue Blitzersäule ersetzt. Bareis erläuterte, dass dieser neue Blitzer gleichzeitig in beide Richtungen aktiv werde. Zudem wird dieser, sofern möglich, weiter in den Ort hinein versetzt.

Rechnung nur für Notbetreuung

Die Kindergartenbeiträge für April und Mai werden den Eltern erlassen, da es nur eine Notbetreuung gab. Normaler Kindergartenbetrieb fand wegen Corona nicht statt. Hierfür stimmten die Gemeinderäte einhellig. Wer allerdings sein Kind in der Notbetreuung hatte, erhält eine Abrechnung. Anja Jantschik

Zurück zur Übersicht: Schwäbischer Wald

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL