Tomaten - Zwetschgen - wildes Kraut

+
Nicoletta Diebold.
  • schließen

Nicoletta Diebold vom Koiserhof verrät, wie man sich unter schattigen Ostalb-Obstbäumen ein bisschen Toscana-Urlaubsflair herbeizaubern kann.

Abtsgmünd-Hangendenbuch

Wonach gelüstete es einen an heißen Tagen? Nicoletta Diebold, naturverbundene Wildkräuter-Kennerin vom Koiserhof in Hangendenbuch, fällt die Antwort auf diese Frage nicht schwer: Frische Zutaten, knackige Salate, die unbeschwerte Küche des Mittelmeerraums. In ihrem naturnahen Garten hoch über dem Kochertal fällt es in diesen Tagen nicht schwer, sich unter schattigen Obstbäumen an die Toscana oder andere Urlaubsorte zu träumen, wo Früchte, Beeren und Kräuter - reif und sonnenverwöhnt - auf dem Teller landen. „Dieses Lebensgefühl und den Genuss dazu kann ich mir auch zu Hause zaubern, mit Tomaten vom Markt oder aus dem eigenen Garten“, sagt sie. „Und heimische Wildkräuter schmecken genauso köstlich wie die mediterranen Pflanzen.“

Natürlich hat sich Nicoletta Diebold auch ein Rezept ausgedacht, das diese Behauptung belegt. Und obendrein sogar Lebensmittel - wie zum Beispiel Weißbrot oder einen Briegel vom Vortag - wiederverwertet, indem sie zu Knoblauchchips verarbeitet werden. In Kombination mit sonnengereiften Tomaten, vielen frischen Kräutern und den Zwetschgen, die jetzt zu reifen beginnen, werde daraus eine feine Köstlichkeit, die den herrlichen Sommer so richtig auf den Teller bringt, verspricht sie.

Die Zutaten: ein halbes Kilo Tomaten, 8 Zwetschgen, 1 Ratsherrenbriegel - vom Markt oder vom Bäcker oder womöglich selbst gebacken - Schafskäse oder veganer Hirtenkäse, 4 EL gutes Olivenöl, nativ, 3 EL Apfelessig, 1 Knoblauchzehe (für die Brotchips), ½ TL Salz, bunter Pfeffer sowie Wildkräuter wie Schafgarbe, Brennnessel und Wilder Dost.

Die Zubereitung:  Den Briegel oder das Weißbrot in circa 5 mm dicke Scheiben schneiden, dann trocknen lassen. In einer heißen Pfanne mit 2 El Olivenöl die Scheibchen schön kross braten.

Die Tomaten in Scheiben schneiden, gegebenenfalls diese halbieren oder vierteln. Die Zwetschgen vierteln. Die Wildkräuter vom Stängel abziehen und fein rebeln. Den Käse in Würfel schneiden. Ein Dressing in einer Schüssel anrühren und dann mit den Wildkräutern, Tomaten und den Zwetschgen vermischen.

Servieren: Anschließend, kurz vor dem Anrichten, mit den Brotscheibchen und dem Käse bestücken. Das Gericht ist so lecker frisch und doch pikant, ein wahrhaftiger Sommertraum, sagt sie.

Nicoletta Diebold stammt aus Dewangen. Sie hatte naturbegeisterte Eltern und war, noch bevor sie richtig laufen konnte, oft beim Pilze- und Beeren sammeln dabei. Ihr Vater kannte alle Tiere, Vögel, Pilze und Pflanzen. Oft staunte sie über ihre Mutter, die heimische Kräuter ganz selbstverständlich auf dem täglichen Speiseplan hatte oder zu Heilzwecken einsetzte. Wie viele junge Menschen hat Nicoletta Diebold für Ausbildung und Beruf zunächst die Ostalb verlassen, hat zwanzig Jahren in Hamburg gelebt. Dabei war für sie immer klar: Sie will zurück in ihre schöne Heimat. Durch die Distanz schätzt sie nun den Wert dieser wundervollen Naturlandschaft umso mehr, „jeden Baum, jedes Kraut und jedes Blümle“, versichert sie. Sie hat ein Kräutergärtle angelegt, das jedes Jahr artenreicher und vielfältiger wird. Sie stellt Sirup, Salze oder Essige her, pflegt einen Blog mit Rezepten aus der Wildkräuterküche. Ihre Begeisterung und ihr Wissen versucht Nicoletta Diebold auch in Führungen und Seminaren zu vermitteln. Mehr dazu unter www.heimatblume.de

Genau das richtige für die heißen Tage: Ein Sommer-Panzanella mit reifen Tomaten, leckeren Zwetschgen und heimischen Wildkräutern. Fotos: privat/Marcel Diebold

Zurück zur Übersicht: Schwäbischer Wald

Mehr zum Thema

Kommentare