Vandalen reißen Lichter ab

+
Lichterkette OGV Iggingen Schönhardt
  • schließen

Ärgernis Obst- und Gartenbauverein erstattet Anzeige. Was es mit dem beleuchteten Kreuz beim Obsthäusle für eine Bewandtnis hat.

Iggingen-Schönhardt. Als es da so stand, „da hatte ich schon Tränen in den Augen vor Freude“, gibt Hermann Behringer zu, als er von der besonderen Geschichte des Kreuzes am Obsthäusle bei Schönhardt erzählt. Schon deshalb ist er traurig, dass Vandalen offenbar extra zum abgelegenen Grundstück am Waldrand gefahren sind, um die Lichterkette „mit Gewalt“ abzureißen.

Dieses Kreuz gibt es nämlich seit 2019. Angefertigt hat es der Schmied und Künstler Josef Stütz aus Brainkofen. Aus einer ehemaligen Straßenlaterne sei es entstanden, erzählt Hermann Behringer. Und wie er beim Aufstellen mit den Aktiven des Obst- und Gartenbauvereins davon geschwärmt habe, wie dieses Kleinod erst wirken würde, wenn es beleuchtet wäre. Das haben die Vereinskollegen dann mit einer von der Waldweihnacht übrig gebliebenen Lichterkette quasi heimlich umgesetzt und ihren langjährigen Vorsitzenden damit überrascht. Jeden Morgen und jeden Abend freue er sich seitdem an diesem Anblick, erzählt Hermann Behringer. Denn eine Zeitschaltuhr regelt, dass die Beleuchtung von 18 bis 7 Uhr aktiv ist. Der 74-Jährige weiß auch, dass er nicht der einzige ist, der sich freut. Immer mehr Menschen spazierten zu dem besonderen Ort. Oft stünden Kerzen da, beobachtet er und versichert, abgesehen von einigen wenigen spöttischen Kommentaren habe der sehr viel Zustimmung gehört. Deshalb werde der OGV den Schaden auch wieder beheben, verspricht Behringer und ärgert sich: „ein unnötiger Arbeitsaufwand. Wir hätten das Kreuz nicht außerhalb des Zauns aufstellen dürfen. Das war der Fehler“. Aber man habe mit der Bank unterm Kreuz eben einen Ort zum Verweilen bieten wollen.

Jetzt hat der Verein erst mal Anzeige erstattet und hofft, über Hinweise die Verursacher zu finden. ⋌Anke Schwörer-Haag

Zurück zur Übersicht: Schwäbischer Wald

Kommentare