Viele Besucher, mehr als 40 Kuchen und eine Premiere

+
Nachbericht Altersberger Höhenfest | MV Gschwend

Der Musikverein Gschwend kann auf ein erfolgreiches Höhenfest in Altersberg zurückblicken.

Gschwend-Altersberg. Für Moritz Kosel, den neuen Vorsitzenden des Musikvereins Gschwend, war das Höhenfest in Altersberg zwar nichts Neues, doch es war das erste Fest unter seiner Leitung. Und: „Alles läuft ganz routiniert“, freute sich Kosel angesichts eines ständigen Kommens und Gehens von Festgästen. Für rund 500 Besucher waren Sitzplätze vorhanden und diese waren zur Mittagszeit restlos belegt, sodass kurzerhand noch weitere Plätze geschaffen wurden. Der beliebte Krustenbraten fand reißenden Absatz und auch Vegetarier mussten nicht hungrig vom Platz gehen dank eines „Altersburgers“ auf Gemüsebasis, der erstmals im Angebot war. Ein „wahres Schlaraffenland“ bot sich den Kuchenliebhabern. Kreative Bäckerinnen des Musikvereins und vom Altersberg hatten mehr als 40 Kuchen und Torten gebacken.

Der Musikverein Großdeinbach spielte ab 11 Uhr zur Unterhaltung auf, bis am nachmittag der heimische Musikverein übernahm. Und gegenüber des Festplatzes freuten sich Kinder aufs Reiten. Die beiden Islandpferde „Saila“ und „Yra“ waren gesattelt und trugen die kleinen Reiterinnen und Reiter geduldig durchs Dorf. Auch das Wetter hatte mitgespielt und so darf der Musikverein Gschwend auf ein erfolgreiches Höhenfest zurückblicken.

Zurück zur Übersicht: Schwäbischer Wald

Kommentare