Wenn der „Gastgeber“ mit Schillers Glocke punktet

+
Motorradfreunde Spraitbach feiern im Leintal

Die Motorradfreunde Spraitbach hatten wieder zum Clubfest ins Leintal eingeladen.

Spraitbach. Eines der Highlights im Vereinsjahr der Motorradfreunde Spraitbach 1979 ist das Clubfest im beschaulichen Leintal auf dem Gelände der Familie Fischer. Das Fest hat fast so lange Tradition, wie der Verein alt ist und ist eine der Veranstaltungen, die von fast allen Clubmitglieder samt Familien besucht wird.

Auch in diesem Jahr verwandelten die Motorradfreunde einen abgegrenzten Teil des Wiesengrundstücks in eine gemütliche Oase. Ein großes Zelt diente als „Aufenthaltsraum“ für mögliches schlechtes Wetter. Vorstand Hubert Kiemel begrüßte eine beachtliche Zahl an Mitgliedern. Aufgrund der hohen Waldbrandgefahr wurde zwar auf das beliebte Lagerfeuer verzichtet. Der guten Laune tat dies aber keinen Abbruch. Zwei Tage lang herrschte schöne Stimmung bei guten Gesprächen. Ein erfrischendes Bad in der nahe liegenden Lein diente der Abkühlung und nach langer Nacht wurden erst in den frühen Morgenstunden die Zelte und Wohnmobile in Gebrauch genommen.

Die leibliche Versorgung war aufs Beste gesichert - nicht zuletzt dank des „vereinseigenen“ Metzgers Jürgen Gottwald. Die Damen lieferten ein überwältigendes Salatbuffet an, feine Kuchen verwöhnten zum Kaffee. Das „mächtige“ Westernfrühstück am Sonntag gab der „Zeltwache“ frische Kräfte. Wie in jedem Jahr kam auch der hochbetagte Grundstücksinhaber Bernhard Fischer auf einen Abstecher zur Feiergesellschaft und konnte wieder einmal mehr mit seinem unglaublichen Gedächtnis punkten, Schillers Glocke war nur ein Gedicht, das der knapp 98-jährige Bernhard Fischer auswendig deklamierte.

Zurück zur Übersicht: Schwäbischer Wald

Kommentare