Neue Spielgeräte begeistern Kinder

+
Neue Spielgeräte in Wißgoldingen
  • schließen

Direkt neben der Grundschule in Wißgoldingen präsentiert sich der neugestaltete Spielplatz. Mehr Sitzgelegenheiten fördern die Kommunikation.

Waldstetten-Wißgoldingen

Bürgermeister Michael Rembold musste am Dienstag laut werden. Allerdings hatte dies einen schönen Grund: Unüberhörbar freuten sich die Kinder sehr über die Neugestaltung des Spielplatzes an der Grundschule in Wißgoldingen. Sie eroberten gemeinsam die Nestschaukel und glitten nach Herzenslust und mit strahlenden Gesichtern die neue Rutschbahn hinunter. Andere machten es sich auf einer der beiden Solo-Schaukeln bequem und ließen sich anstoßen. Oder erklommen die Wippe. Kurzum, die Präsentation des neugestalteten Spielplatzes war mehr als gelungen. Und ist wieder einmal der Beweis dafür, dass aus einer Initiative und einem Impuls etwas Tolles entstehen kann, wie Rembold begeistert feststellte. Denn es waren Mütter rund um Cornelia Dangelmaier, die sich mit dem Wunsch an die Gemeinde gewandt hatten, den in die Jahre gekommenen Spielplatz etwas aufzumöbeln.

Der erste von drei Spielplätzen

„Dieses Highlight kommt bei den Kindern super an“, freute sich Dangelmaier darüber, dass die Verwaltung den Impuls des Müttertreffs aufgenommen hat. Rund 30 000 Euro wurden dafür in den Waldstetter Etat eingestellt. Parallel zur Finanzierung startete eine gemeinsame Planungsphase, bestehend aus dem stellvertretenden Bauamtsleiter Benedikt Traa und den engagierten Eltern. Zudem wurde der stellvertretende Bauhofleiter Christian Horan hinzugezogen. Denn aufgrund der Vorgaben kann bei einem Spielplatz nicht jeder Wunsch eins zu eins umgesetzt werden. Etwa, wenn es um Sicherheitsabstände zwischen den einzelnen Spielgeräten geht, wie Bürgermeister Rembold erläuterte.

Allein 17 000 Euro an Leistungen des Bauhofs sind in die Realisierung der Neugestaltung geflossen, rechnete der Schultes vor. Und informierte darüber, dass auch die beiden anderen Spielplätze in Wißgoldingen in der Schmiedgasse und in der Finkenstraße neu gestaltet werden. In diesem Zusammenhang betonte er, dass „jeder Cent goldrichtig investiert ist“, wenn dieser in die Bildung und Betreuung am Ort gesteckt werde. „Danke fürs Mitdenken und Mitplanen“, sagte er zu den Müttern. Und erwähnte, dass auch Landschaftsarchitektin Sigrid Bombera aus Heubach mit ins Boot geholt wurde. Zumal alle drei Spielplätze im Ort neu gestaltet werden.

Benedikt Traa kündigte an, dass es etwa für den Spielplatz in der Schmiedgasse ein Trampolin und für die Finkenstraße noch einen Sandspielplatz geben wird. Voller Anerkennung informierte er auch darüber, dass sich die Kinder an der dortigen Neugestaltung der Zaunanlage mit buntbemalten Holzelementen einbringen. „Das ist dann etwas Individuelles und nichts von der Stange“, freute er sich.

Doch wurde auch an die Familienangehörigen gedacht, die mit den Kindern zum Spielplatz kommen. Bereits installiert ist etwa eine Baum-Rundbank, zudem gibt's in Kürze noch eine Tischgarnitur mit Bänken. „Hier sind Generationen im Gespräch“, freute sich Ortsvorsteherin Monika Schneider. Zumal direkt nebenan der Schulpavillon ist, der vom Müttertreff genutzt wird. Und darin hat sich auch einiges getan, denn seit Kurzem gibt's dort eine neue Küche. „Einfach klasse“, lobte Cornelia Dangelmaier auch im Namen der Mütter, die dies nickend bestätigten.

Zurück zur Übersicht: Stuifen

WEITERE ARTIKEL

Kommentare