Arbeiten für Neubauten starten

+
Malzeviller Platz
  • schließen

Essinger Wohnbau beginnt kommende Woche mit Rodungen für zwei neue Gebäude anstelle des Waldstetter Kreissparkassenbaus gegenüber des Rathauses.

Waldstetten

Wie am Schnürchen muss es kommende Woche für die Essinger Wohnbau-Gesellschaft laufen. Denn nachdem der Gemeinderat deren Baugesuch am Donnerstagabend zugestimmt hat, müssen in der letzten Februarwoche – vor dem Beginn der Vegetationsperiode - Bäume und Sträucher gerodet werden, damit die Arbeiten für zwei Neubauten am Standort der Waldstetter Kreissparkassenniederlassung gegenüber des Rathauses starten können, wie Horst Enßlin, Geschäftsführer der Essinger Wohnbau erläuterte. Außerdem werden am Dienstag die Verträge zwischen der Kreissparkasse als bisheriger Eigentümerin von Gebäude samt Grund und der Essinger Wohnbau notariell besiegelt, sagte Enßlin.

Die beiden Neubauten sollen im dritten Quartal 2024 bezugsfertig sein, erläuterte Enßlin. Anfang September sollen die Rohbauarbeiten beginnen, bereits im Mai der Abriss des bestehenden Gebäudes.

Die Kreissparkasse, die wieder an den Standort gegenüber des Rathauses zurückkehre, komme in der Zwischenzeit im Gebäude Gmünder Straße 13/15 an der Kreuzung zur Bettringer Straße unter. „Keine einzige Kündigung“ habe gegenüber den Wohnungsmietern ausgesprochen werden müssen, und die Wohnbaugesellschaft habe diese bei der Suche nach neuen Bleiben unterstützt. Von dem runden Dutzend Wohnungen würden aktuell lediglich noch zwei ausgeräumt.

Die Kreissparkasse sei der Idee gegenüber aufgeschlossen gewesen, dem kommenden Rathausneubau etwas ebenfalls Neues gegenüberzustellen. Den betonlastigen 60er-Jahre-Bau mit veralteter Technik und Sanierungsstau nannte Enßlin als gewichtiges Argument. Und erläuterte, was nun entstehen soll: „zwei polygonale Baukörper“, statt eines massiven, gedrungenen. Die neue Kreissparkassenfiliale werde gleich zur Hauptstraße hin ausgerichtet sein wie die bisherige, allerdings mit einer Glasfront. Dazu komme eine „ganz neue Fassadengestaltung“ komplett aus Holz, sagte Enßlin.

Nach oben hin werden die Gebäude pyramidenförmig abgesetzt, es entstehen 27 Wohnungen. Für die Penthousewohnungen gibt es bereits mittels Drohnen erstellte Visualisierungen, die zeigen, wie der Ausblick von der Terrasse auf Ortsmitte und Stuifen sein wird. Den hohen angepeilten Energiestandard, Fotovoltaikanlagen auf den Gründächern und die Anbindung an das geplante Nahwärmenetz stellte er der alten „Energieschleuder“ gegenüber.

Parkplätze gibt’s für Bewohner in einer Tiefgarage, Außenstellplätze sollen vorwiegend Sparkassenkunden und Besuchern vorbehalten sein. Der Fußweg, der vom Malzéviller Platz zur Sparkasse führt, bleibt erhalten, werde aber durch die Wohnanlage geführt.

Abgesehen von den nun notwendigen Rodungen werde das Unternehmen „alles, was geht“ erhalten und weitere Bäume planen, versprach Enßlin. Das Regenwasser werde von den Gründächern im Übrigen in den Waldstetter Bach geleitet.

Wohnungsnot mildern

Das Bauvorhaben auf dem 2300 Quadratmeter großen Grundstück „hat sehr positive Auswirkungen auf den Waldstetter Ortskern“, sagte Bürgermeister Michael Rembold. Die Neubauten seien zudem flächenschonend und „ein Klimabeitrag“, weil mit dieser Innenverdichtung Außenflächen geschützt würden. Außerdem sei das Projekt ein Schritt, den Mangel an Wohnraum in den Griff zu bekommen, meinte der Bürgermeister, denn „Wohnungsnot, die herrscht auch bei uns“, täglich erreichten ihn Anfragen.

Auch Gemeinderat Michael Weber (CDU) fand die Innenverdichtung toll, durch die zu erwartenden Einschränkungen wegen der Bauarbeiten „müssen wir halt durch“. Oliver Beyn (UB) freute sich über „die ökologische Umsetzung und Nachverdichtung“. Auch Martin Mager (FWV) war's zufrieden, merkte aber kritisch an, dass hochpreisige Projekte zwar „auch wichtig“ seien. Er hoffe dennoch, dass so für Familien anderswo Wohnraum freiwerde. „Die Kinder sind das Wichtige, nicht die Alten, die einen Haufen Geld haben.“

Die Kinder sind

Martin Mager,, Gemeinderat
So sehen die Neubauten anstelle des jetzigen Kreissparkassengebäudes in Waldstetten aus Richtung Osten, also vom Malzéviller Platz her, aus. Bezugsfertig sollen sie im dritten Quartal 2024 sein. Visualisierung: Essinger Wohnbau

Zurück zur Übersicht: Waldstetten

Mehr zum Thema

Kommentare