Gut – besser – Waldstetten

+
Wadstetten von der Skihütte aus
  • schließen

Die Gemeinde belegt in 14 von 15 Kategorien den ersten Platz im Vergleich der 42 Kommunen. Wo trotzdem noch was geht, zeigen die individuellen Kommentare, der Umfrageteilnehmenden.

Waldstetten

Es muss schon ziemlich viel richtig laufen, wenn eine Kommune den ersten Platz beim Ostalbcheck einfährt. Die Waldstetter haben an ihre Gemeinde insgesamt 7,2 von 10 möglichen Punkten vergeben, der Durchschnitt aller teilnehmenden Gemeinden liegt mit 6,2 Punkten deutlich darunter. In 14 von 15 Kategorien sehen die Umfrageteilnehmenden ihren Ort ganz weit vorne. Um zu verstehen, woran das liegt und weil es selten guttut, sich auf Lorbeeren auszuruhen, lohnt ein Blick in die Anregungen zu den einzelnen Kategorien.

Ganz weit vorne ist Waldstetten bei der Lebensqualität. 8,8 Punkte bescheinigen die Umfrageteilnehmer der Gemeinde, im Ostalbkreis-Durchschnitt sind es 7,2 Punkte. „Passt!“, lautet ein individueller Kommentar kurz und knackig. Andere loben die Lage inmitten der Natur und „das große Miteinander“. Weitere Umfragethemen, bei denen Waldstetten ganz vorne liegt, spielen dabei sicher eine Rolle: 8,5 Punkte geben die Waldstetter dem Sport- und Vereinsangebot. Hier gibt’s mehr als 80 Vereine, alles andere als diese 1,3 Punkte über dem kreisweiten Durchschnitt wäre in der vom Magazin „Chrismon“ mal so titulierten „Hauptstadt der Vereine“ eher verwunderlich.

Waldkindergarten gefragt

Ebensogut werden Angebote für Kinder und Jugendliche, Familienfreundlichkeit und Betreuungsangebot bewertet. 8,1 Punkte bekommt Waldstetten, 6,7 sind‘s im Durchschnitt. Bezahlt machen könnte sich hierbei, dass Waldstetten etwa einen Jugendbeirat hat und dass die Verwaltung sich seit Jahren offensiv um die Kleinkindbetreuung kümmert – gerade war Richtfest für den Kindergarten an der Rosensteinstraße – , bis 2023 rund 12,5 Millionen Euro in Sanierung und Erweiterung der Gemeinschaftsschule gesteckt haben wird und in Wißgoldingen Kindergarten und Grundschule unterhält. Wünsche gibt’s dennoch, so fragen mehrere Umfrageteilnehmende nach einem Waldkindergarten. Andere wünschen, „dass die Kinderspielplätze öfters von Verunreinigungen durch Hundekot und Katzenkot in den Sandkästen befreit werden“ und überlegen, ob ein Hunde-Spielplatz eingerichtet werden könnte, „damit man beim Spazierengehen nicht ständig Kot und Tüten in den Feldern findet“.

Immer noch überdurchschnittlich, mit 7,6 gegenüber kreisweit 6,4 Punkten, bewerten Teilnehmende Einzelhandel und Versorgung mit Lebensmitteln. Allerdings landet Waldstetten hier an fünfter Stelle im Ranking. Mehrfach wird eine Drogerie gefordert. Und es gibt ein Gefälle zwischen dem Hauptort und Wißgoldingen. Traurig findet einer, „dass man als kleine Gemeinde bzw. als eingemeindeter Ort vergessen wird und die Bürger sich selbst über Bürgerinitiativen und Dorfvereine organisieren müssen“. Ein anderer lobt genau dieses: „Tolles Konzept in Wißgoldingen mit dem Dorfverein und dem Förderprogramm 'Quartiersimpulse'.“

Bei der Seniorenfreundlichkeit wiederum steht Waldstetten ganz vorne mit 7,7 Punkten im Vergleich zu kreisweit 6,3 Punkten. Anregungen gibt's auch hier: Barrierefreiheit wird gefordert, sei es an Bushaltestellen, Bordsteinkanten oder bei Zugängen zu Verwaltung und Ärzten. Mit der medizinischen Versorgung wiederum sind die Waldstetter offenbar zufrieden. 8,2 Punkte vergeben sie, im Kreis liegt der Durchschnitt bei 6,2 Punkten.

Im Durchschnitt befindet sich Waldstetten bei den Themen Verkehrsbelastung mit 5,3 (Kreis: 5,1) Punkten und Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) mit 5,3 (Kreis: 5,4) Punkten. Eine bessere Taktung der Busse wünschen insbesondere Menschen in den Teilorten. „Verkehrsmäßig ist Waldstetten ein rechtsfreier Raum“, findet ein anderer und kritisiert mangelnde Geschwindigkeitskontrollen. Ein anderer wünscht sich „mehr Augenmerk auf Falschparker“. Bessere und mehr Fahrradwege werden mehrfach gefordert.

Den Immobilienmarkt, die kreisweit mit 4,9 Punkten am schlechtesten bewertete Kategorie, bewerten die Waldstetter mit 5,5 Punkten. Mehrfach wird der Wunsch nach bezahlbarem Wohnraum und Bauplätzen geäußert. Recht zufrieden scheinen die Waldstetter mit dem Stand der Digitalisierung, 6,7 Punkte gibt's hierfür, im Kreis sind es 5,4. Die Gemeinde ist derzeit dabei, die Weißen Flecken auszumerzen.

Ostalbcheck: Wer hat mitgemacht? Und wie viele?

An der Online-Umfrage zum Ostalbcheck beteiligten sich insgesamt 11 560 Menschen – eine enorme Resonanz. Aus Waldstetten machten 272 Teilnehmer mit.

Auf einer Skala von 1 bis 10 Punkten konnten jeweils Bewertungen in 15 Themenbereichen vergeben werden. Zumeist gab es dabei jeweils zwei Fragen. Die angegebene Note bezieht sich auf den jeweiligen Mittelwert und werden in Bezug auf alle Gemeinden berechnet.

Mehr zum Thema:

Simone Wertz lebt den vielgelobten Waldstetter Gemeinschaftssinn

Zurück zur Übersicht: Waldstetten

Mehr zum Thema

Kommentare