Im Durchschnitt 7,05 Euro Miete pro Quadratmeter

+
Ab 1. Juli gilt ein neuer qualifizierter Mietspiegel für Waldstetten.
  • schließen

Das Waldstetter Gremium stimmt dem neuen qualifizierten Mietspiegel zu.

Waldstetten. Der neue qualifizierte Mietspiegel für Gmünd, Lorch, Mutlangen, Waldstetten, die Verwaltungsgemeinschaften Leintal - Frickenhofer Höhe und Rosenstein, der ab diesen Freitag 1. Juli, veröffentlicht wird und dann offiziell gilt, soll Gemeinden, Bürgern, Banken, Immobilienfirmen und deren Interessensvertretungen genaue und aktuelle Daten zur Lage am Wohnungsmarkt bieten. Er wird alle zwei Jahre aktualisiert. Ein Mietspiegel gilt als zuverlässigstes Instrument, um die ortsübliche Vergleichsmiete zu ermitteln. Dafür, dass der Mietspiegel in Kraft treten kann, hat der Waldstetter Gemeinderat am Donnerstag das seine dazugetan und einstimmig dafür gestimmt.

Bürgermeister Michael Rembold ist froh, „dass wir nicht an der Spitze der ortsüblichen Mieten sind“. So kostet die Miete in Waldstetten durchschnittlich 7,05 Euro. In den Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Rosenstein sind es 7,07 Euro je Quadratmeter, die sechs untersuchten Gemeinden der Frickenhofer Höhe und im Leintal liegen bei 6,68 Euro Durchschnittsmiete. Am teuersten lebt es sich laut Mietspiegel für Mieter in Mutlangen: Für eine Wohnung mit 30 bis 40 Quadratmetern und neuem Baujahr müssen Mieter im Schnitt rund 11 Euro pro Quadratmeter bezahlen. Für eine 80-Quadratmeter-Wohnung mit Baujahr 2018 oder jünger werden dort im Schnitt 9 Euro je Quadratmeter verlangt. Die Zahlen im Mietspiegel beziehen sich dabei jeweils auf die monatlichen Nettomieten ohne Energie- und weitere Nebenkosten.

Während in Mutlangen, wo insgesamt 59 Mietverträge in der Stichprobe waren, die Steigerung mehr als 18 Prozent betrug, liegt der Wert in den anderen Gemeinden fast gleichauf bei jeweils rund 10 Prozent. In Schwäbisch Gmünd etwa stieg die Durchschnittsmiete im untersuchten Vierjahreszeitraum von 6,68 Euro je Quadratmeter auf 7,39 Euro. Teurer als in Gmünd ist, wie 2018 schon, das Wohnen in Lorch, dort sind es aktuell 7,61 Euro Durchschnittsmiete. Mutlangen, wo eine Durchschnitts-Mietwohnung vor vier Jahren noch etwas günstiger war als in Gmünd, ist an seiner Nachbarstadt vorbeigezogen – auf 7,81 Euro je Quadratmeter.

Genauere Unterscheidung 2024?

Rembold freute sich, dass sich viele Bürger an der Datenerhebung beteiligt haben. Gemeinderat Volker Pitzal gab zu bedenken, dass zwischen den Mietpreisen in Waldstetten und jenen in Wißgoldingen ein Unterschied bestehe, diesen hätte er gerne aufgegliedert gehabt. Dies könne eventuell bei der nächsten Mietspiegelerhebung in zwei Jahren gemacht werden, meinte der Bürgermeister dazu. Grundsätzlich sei der qualifizierte Mietspiegel „eine gute Grundlage für die Vermieter und die Bürgerschaft“, fasste er zusammen.

Der qualifizierte Mietspiegel wurde durch das EMA-Institut für empirische Marktanalysen erhoben. Der Mietspiegel wurde anhand anerkannter Methoden der Datenerhebung und -auswertung erstellt. Für die Erhebung der Daten wurden zufällig Haushalte ausgewählt, die ein repräsentatives Abbild des Wohnungsmarktes garantieren. Die Gemeinde Waldstetten beteiligt sich anteilig mit 3655 Euro an den Gesamtkosten in Höhe von 50 465 Euro.

Der qualifizierte Mietspiegel wird online auf www.waldstetten.de abrufbar sein. Wer nicht auf das Internet zugreifen kann, kann ihn bei der Waldstetter Verwaltung erfragen.

Zurück zur Übersicht: Waldstetten

Kommentare