Im Wettbewerb mit Pfunden wuchern

  • schließen

Die Bürger von Weilerstoffel zeigen bei "Unser Dorf hat Zukunft" Gestaltungswillen.

Waldstetten-Weilerstoffel. Dorfgemeinschaftshaus, sanierte Patriziuskapelle, Spiel- und Bolzplatz: Weilerstoffel hat viele Pfunde, mit denen es wuchern kann. Vor allem eine aktive Dorfgemeinschaft, die sich kümmert. Darum sei es "Ehrensache", dass das Dorf mit seinen 180 Einwohnern am Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" teilnimmt, sagt Waldstettens Bürgermeister Michael Rembold. Das sei seit Jahren im regelmäßigen Wechsel mit Wißgoldingen der Fall. "Uns ist es wichtig, zu erfahren: Wo stehen wir im Vergleich?", sagt Rembold. Die Fragen dahinter: Was läuft gut? Wo kann man etwas besser machen?

Es bedürfe einer Menge Vorbereitung, das Dorf beim nun anstehenden Bezirkswettbewerb der Kommission mit Vertretern von Gemeindetag, Landfrauenverband, Denkmalpflege und anderen mehr zu präsentieren, sagt Rembold. Bewertet werden unter anderem Infrastruktur, soziale und kulturelle Aktivitiäten sowie Siedlungsentwicklung.

Punkten wolle Weilerstoffel vor allem mit dem in viel Eigenarbeit errichteten Dorfgemeinschaftshaus, der Patriziuskapelle sowie dem Erhalt des Spiel- und des Bolzplatzes - all dies mit dem Engagement der Dorfgemeinschaft mit ihren 100 Mitgliedern. "Quasi jeder Haushalt in Weilerstoffel." Auch in der Präsentation: das schnelle Internet, das Weilerstoffel bekommt. Waldstettens Ortsteile seien schon oft bis zum Landesentscheid gekommen, sagt Rembold. Die Gemeinschaft mache das stolz. Rückmeldung ebenso wie das gemeinsam Erreichte.

Die Wettbewerbskommission startet in Weilerstoffel, am Freitag, 22. September, um 8.30 Uhr am Dorfgemeinschaftshaus.

Zurück zur Übersicht: Waldstetten

Mehr zum Thema

Kommentare