„Kollektivversagen!“

+
Waldstetten - Köngen (grün)

Zum Auftakt der neuen Saison hat der TSGV Waldstetten zuhause mit 1:3 gegen den TSV Köngen verloren.

Waldstetten

Die Vorbereitung beim Fußball-Landesligisten TSGV Waldstetten ist fast schon wie am Schnürchen gelaufen, was man unter anderem an der Tatsache ablesen kann, dass sich die Mannschaft am kommenden Mittwoch erstmals im Achtelfinale des WFV-Pokals messen darf. Gegner ist dann der Verbandsligist SSV Ehingen-Süd.

Doch, wie gut eine Vorbereitung wirklich gewesen ist, das zeige sich an der Stimmung nach dem ersten Punktspiel, so hatte es Co-Trainer Peter Frömmel vor dem Ligaauftakt gegen den TSV Köngen formuliert. Frömmel vertrat den im Urlaub weilenden Trainer Mirko Doll. Kurz: Die Stimmung war schlecht bei den Löwen am frühen Samstagabend. Markus Diezi, Sportlicher Leiter des TSGV, kommentierte das 1:3 (0:1) daheim kurz und knapp – und ebenso deutlich: „Kollektivversagen!“

Es wurde schnell klar, was sich für ein Spiel ergeben würde: Köngen stand tief und lauerte stets auf Konter. Der TSGV biss sich gegen die Zehn-Mann-Abwehr häufig die Zähne aus, Konstruktives im letzten Drittel gelang nur selten. Die erste Chance des Spiels hatte Köngen. Nach einer Ecke war es Darius Stehling, der das Tor freistehend verfehlte (20. Minute). In der 39. Minute köpfte Waldstettens Nico Waidmann aufs Tor, aber TSV-Schlussmann Felix Rühs parierte. Nach einem langen Ball der Gäste begab sich Daniel Zimmermann ins Laufduell mit Mario Rosenfelder, gleichzeitig stürmte Max Helmli aus seinem Gehäuse. Er erreichte aber den Ball nicht, irritierte dadurch auch Rosenfelder, sodass Zimmermann frei durch war und aus spitzem Winkel nur noch ins leere Tor einzuschieben brauchte (45.). Zwar hatte sich dieser Treffer nicht abgezeichnet, gänzlich unverdient aber war er nicht.

In der zweiten Halbzeit hätte das Spiel in eine andere Richtung kippen können. Hätte deswegen, weil Jannik Kurfess die Verlängerung von Ralph Molner nach einer Ecke aus kurzer Distanz nicht im Tor unterbrachte (50.). Einen guten Versuch von Ivo Braun, klärten die Gäste mit letzter Kraft und setzten direkt zum Konter an (55.). Wieder war es ein langer Ball, der erneut Zimmermann in Szene setzte. Dieser war wieder alleine auf weiter Flur und netzte zum 2:0 für die Gäste ein (56.). Es sollte sogar noch schlimmer kommen für die Löwen. Diesmal nicht mit einem Konter, griffen die Gäste strukturiert an, konnten den Ball nahezu ungehindert in die Mitte bringen. Hier scheiterte Stehring mit seinem Schuss aus rund 16 Metern zunächst an Helmli, der den Ball nach vorne prallen ließ. Nutznießer war Essert, der zum 3:0 für die Gäste abstauben konnte (62.). Julius Bäumel dann brachte die Waldstetter zurück ins Spiel. Halb Flanke, halb Schuss ging der Ball Richtung Rühs, der sich das Leder selbst in die Maschen haute (73.). Führ mehr reichte es letztlich nicht mehr, es blieb beim 1:3 aus Sicht der Löwen. „Man sieht, dass es nicht geht, wenn man nichts macht. Wir haben damit gerechnet, dass dieses Spiel so ekelhaft wird. Jede Mannschaft kann mittlerweile mit zwei Viererketten das Feld entsprechend klein machen. Da ist uns zu wenig eingefallen und bei Kontern sind wir viel zu anfällig gewesen. Wir haben einfach schlecht verteidigt“, so Co-Trainer Peter Frömmel.

TSGV: Helmli – Ebner (58. Fröhlich), Rosenfelder, Rembs – Molner, Szenk, Kurfess, Braun (65. Nicolosi), Bäumel – Waidmann (58. Weber), Kleinmann (89. Itzelberger).

Tore: 0:1, 0:2 Zimmermann (45., 56.), 0:3 Essert (62.), 1:3 Bäumel (73.)

Das war einfach schlecht verteidigt.“

Peter Frömmel, Co-Trainer TSGV Waldstetten
Waldstetten - Köngen (grün)
Waldstetten - Köngen (grün)

Zurück zur Übersicht: Waldstetten

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare