Seit 25 Jahren fliegen sie überm Stuifen

+
Vereinssjubiläum der Gleitschirm- und Hängegleiterverein Drei-Kaiser-Berge Waldstetten

Der Gleitschirm- und Hängegleiterverein Drei-Kaiser-Berge Waldstetten feiert sein 25-jähriges Bestehen.

Waldstetten. Seit 1997 ist der Steilhang bei der Waldstetter Skihütte ein offiziell zugelassenes Fluggelände - für Gleitschirmflieger. Ein Jahr zuvor im März 1996 war der Gleitschirm- und Hängegleiterverein Drei-Kaiser-Berge Waldstetten gegründet worden. Dieses Vereinsjubiläum wurde nun in der Skihütte gefeiert. Die Glückwünsche der Gemeinde überbrachte die stellvertretende Bürgermeisterin Beate Kottmann. Sie betonte, dass die bunten Gleitschirme in der Luft am Stuifen das Bild von Waldstetten mitprägten und stets willkommen seien.

Anschließend führte der Vorsitzende Jochen Krischmann die wichtigsten Eckpunkte der Vereinshistorie auf. Im Anschluss wurden Mitglieder der ersten Stunde, von denen drei noch immer im Verein aktiv sind, für ihre 25-jährige Mitgliedschaft geehrt.

Passend zum Jubiläum gelang den Bergfliegern in diesem Jahr ein neuer Rekordflug von der Skihütte aus. Von dem nur 65 Meter hohen Startplatz gelang Markus von Malinckrot ein Flug über 175 Kilometer in die Nähe von Freiburg.

Der Heimatverein hatte zum Vortrag über die Geschichte des Gleitschirmfliegens in Waldstetten eingeladen. Dies im Rahmen der aktuellen Sonderausstellung „Der Hornberg und der Traum von Fliegen“, die von den Segelfliegern und den Gleitschirmfliegern mitgestaltet wurde. Es referierte Jürgen Teuchert, Drachen- und Gleitschirmpilot der ersten Stunde. Lebendig schildert er die Anfänge des Fliegens an der Waldstetter Skihütte. Historisches Film- und Bildmaterial begleitete den Vortrag, an dessen Schluss noch aktuelle Aufnahmen eines Fluges auf Lanzarote zu sehen waren.

25 jähriges Vereinsjubiläum Gleitschirmflieger Waldstetten
25 jähriges Vereinsjubiläum Gleitschirmflieger Waldstetten

Zurück zur Übersicht: Waldstetten

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare