Testzentrum mit hohem Qualitätsanspruch

+
Teststation

Wie das Team im alten Waldstetter Rathaus in einem Monat an die 2000 Menschen testet.

Waldstetten. Hohe Qualität hat sich das Corona-Testteam im alten Waldstetter Rathaus um Stefanie Haas von der Stuifen-Apotheke und Martin Ehmann auf die Fahnen geschrieben. Das fängt dabei an, wie getestet wird. Die Tests benötigen mindestens 15 Grad Raumtemperatur, sagt Haas. Die Apothekerin schließt das Rathaus zu den Testzeiten auf, kümmert sich, neben Abrechnung und Archivierung darum, dass nur medizinisch zugelassenes Material zum Einsatz kommt und legt Wert darauf, dass die Auswertungszeit akkurat mit der Stoppuhr eingehalten wird.

Dass genau gearbeitet wird, darauf könne man sich verlassen, wenn das Rote Kreuz im Spiel ist, sagt Ehmann als Vorsitzender und Bereitschaftsleiter des DRK-Ortsvereins. Das Personal komme teils aus dem medizinischen Bereich und wurde von ihm fürs Testen geschult. 17 Leute hat Haas für die Arbeit im Testzentrum kurzfristig über ihre Apotheke als geringfügig Beschäftigte angemeldet, vier weitere arbeiten ehrenamtlich. So verfüge das Waldstetter Testzentrum über „eine gute Mannschaft mit 21 Leuten“, sagt Ehmann.

Außerdem über die Erfahrung, die Ehmann in einem Jahr gesammelt hat. Im Dezember 2020 war er dabei, als die Teststraßen des DRK auf dem Gmünder Schießtalplatz ihren Dienst aufnahmen und profitiert nun in Waldstetten von den Erkenntnissen über die dort angewandte Logistik mit dem Ziel, „mit Qualität möglichst schnell viele Leute durchzubringen“. Dabei stehe nicht im Vordergrund, Geld zu verdienen, sondern Virus-Positive herauszufinden und so die Übertragung, betont Ehmann. „Am zweiten Tag war der erste da.“

Seit einem Monat arbeitet das Team im Foyer des alten Rathauses, in der Morgen-Schicht drei, spätnachmittags fünf Leute. Testperson in Empfang nehmen, Meldezettel kontrollieren und mit Teststäbchen weiterschicken in den angrenzenden Raum des ehemaligen Polizeireviers. Dort wird getestet. Danach können die Getesteten im Foyer auf ihr Ergebnis warten oder sich dieses auf die Corona-Warn-App auf dem Handy schicken lassen.

Wenn ständig das Telefon läutet

Dass die Gemeindeverwaltung bereitwillig das Erdgeschoss im alten Rathaus zur Verfügung gestellt hat, habe den großen Wunsch nach Tests ohne Anmeldung erfüllt, sagt Haas. Von Mitte März an hat sie in ihrer Apotheke Coronatests angeboten, im April kam das Rote Kreuz zur Unterstützung dazu. Trotzdem blieb eine große Last beim Apothekenteam: Weil dort Tests nur mit Anmeldung möglich waren, hat ohne Unterlass das Telefon geläutet. Dass das nun wegfällt, ist „eine Mordserleichterung“.

120 Stunden Tests im Dezember

Anfangs seien nur ein paar Leute ins Testzentrum gekommen, dann habe sich das Angebot rumgesprochen, sagt Ehmann. Mittlerweile testet das Team in eineinhalb Stunden morgens durchschnittlich 30 Leute, in den zweieinhalb Stunden bis zum frühen Abend durchschnittlich 60. Derzeit kommen viele Kinder, die sonst in der Schule getestet werden. In den 28 Tagen seit dem Start am 1. Dezember habe das Team rund 120 Stunden lang getestet. Unter anderem auch am zweiten Weihnachtsfeiertag. Die beiden Teamleiter Haas und Ehmann wollten das Angebot für mutmaßlich wenige Testwillige allein wuppen. Tatsächlich hat Haas spontan ihren Mann zum Helfen gebeten angesichts der Anzahl Testwilliger.

Was die Zahl der Testwilligen betrifft, ist Ehmann sicher: „Wir werden an Silvester die 2000er-Grenze überschreiten“. Denn auch an diesem Freitag steht vormittags ein Team parat.

Ab Januar PCR-Tests

Im Januar folgt eine weitere Neuerung, die „nur funktioniert mit entsprechend qualifiziertem Personal“, sagt Ehmann. Dann gibt's im Testzentrum auch PCR-Tests. Für Selbstzahler kostet einer 75 Euro, „bei positiven Fällen können wir über die Krankenkasse abrechnen“. Wie das Prozedere ablaufen wird, müsse noch geregelt werden. Dass das Testzentrum noch eine ganze Weile gebraucht wird, da ist sich Ehmann sicher. Er teste nun seit einem Jahr, und „im nächsten Vierteljahr sehe ich mich nichts anderes machen“. Anja Müller

Im nächsten Vierteljahr sehe ich mich nichts anderes machen."

Martin Ehmann,, Leiter des Testzentrums
  • Die Testzeiten
  • Das Testzentrum im alten Waldstetter Rathaus ist geöffnet montags bis freitags von 7.45 bis 9 Uhr und von 16 bis 18.30 Uhr; samstags von 9 bis 11.30 Uhr und an diesem Freitag, Silvester, von 9 bis 12 Uhr.

Zurück zur Übersicht: Waldstetten

Mehr zum Thema

Kommentare