Waldstetter Herbstfest 2022 erstmals an zwei Tagen

+
In diesem Jahr soll es in der Gemeinde unterm Stuifen wieder einen Waldstetter Herbst geben.
  • schließen

Handels- und Gewerbeverein Waldstetten/Wißgoldingen startet durch. Kommt Gewerbefrühling?

Waldstetten. Zwei Jahre lang mussten die Mitglieder des Handels- und Gewerbevereins aufgrund der Pandemie die Füße stillhalten. Die Position des ersten Vorsitzenden wurde zwischenzeitlich vakant. Nichtsdestotrotz will man jetzt durchstarten. Dies zeigte sich bei der Jahreshauptversammlung im Landgasthof Veit in Weilerstoffel.

Erster Vorsitzender gesucht

Interimsweise hat Andreas Löffler als zweiter Vorsitzender das Heft in die Hand genommen, zusammen mit Daniel Weingard.

Nach wie vor eine Erfolgsgeschichte ist der Einkaufsgutschein. Markus Hofele informierte über den aktuellen Stand. Ausgegeben hat man mittlerweile 13 161 im Wert von 366 606 Euro. Im Umlauf sind 2123. „Er läuft nach wie vor sehr gut.“

Andreas Löffler könnte sich für 2023 wieder einen Waldstetter Gewerbefrühling vorstellen.  Bürgermeister Michael Rembold bot Unterstützung der Verwaltung an. „Die Entwicklung ist gewaltig“, bot  Rembold einen aktuellen Überblick in der Gemeinde und resümierte 2021. Einen großen Dank sandte er an Apothekerin Stefanie Haas für ihr Engagement bei Corona-Tests, und an die örtlichen Ärzte, die viele Impfaktionen begleiteten. Weiter dankte er den Mitgliedern des Ortsvereins des Roten Kreuzes. An alle gewandt, stellte er fest: „Sie haben Außergewöhnliches geleistet.“ Durch den Ukrainekrieg und die daraus resultierenden Flüchtlinge stünde aktuell die nächste große Herausforderung an. „Über 30 Personen aus der Ukraine haben in Waldstetten jetzt eine neue Heimat bekommen.“ Hierbei dankte er allen Unterstützern, die dies quasi über Nacht möglich gemacht hatten.

Rembold resümierte zudem die Schulerweiterung für zehn Millionen Euro sowie die aktuelle Sanierung für 2,5 Millionen Euro. Auch warf er einen Blick auf den aktuellen Kindergartenneubau für zwei Millionen Euro. Ging auf den Verkauf des Kreissparkassen-Areals ein, wo 27 Wohnungen durch die Essinger Wohnbau als Investor entstehen werden.  „Jetzt ist der Rathausneubau erste Priorität“, erklärte er. Doch „Vorsicht“ sei geboten, da die Preise anziehen und Rohstoffe für die Baubranche fehlen. „Wir haben alle keine Glaskugel“, verwies er auf die Ungewissheit aufgrund des Ukrainekriegs.

Im Ortskern entstehe viel Neues, machte er deutlich. „Davon profitiert auch der Handel. Wir tun etwas dafür, dass die Ortsmitte lebendig bleibt.“

Zwei Tage Herbstfest

Viel Leben in der Ortsmitte wird es auch am 24. und 25. September geben. Dann steht das Waldstetter Herbstfest 2022 an. Aufgrund der Pandemie zweimal verschoben, soll nun an gleich zwei Tagen gefeiert werden.

Mit italienischer Nacht am Samstag und verkaufsoffenem Sonntag. Auch der Kirchberg wird erstmals als Aktionsfläche genutzt. „Wir müssen etwas improvisieren aufgrund der Baustellen in der Ortsmitte“, so Rembold. „Wir werden gemeinsam das Fest lebendig gestalten.“ Erstmals sollen auch Standbetreiber von auswärts, sofern sie das vorhandene Potenzial ergänzen, zum Mitmachen eingeladen werden. „Wir wollen die Qualität nicht nur halten, sondern ausbauen“, kündigte der Bürgermeister an. Anja Jantschik

Zurück zur Übersicht: Waldstetten

Mehr zum Thema

Kommentare