Busverbindung in Wißgoldingen: für Fahrgäste wenig prickelnd

  • Weitere
    schließen
+
Der Bus fährt von der Haltestelle "Wißgoldingen Bezirksamt" weg Richtung Waldstetten. Bis der Bus allerdings dort ist, müssen die Fahrgäste zuvor in Straßdorf umsteigen. Die Busverbindung steht schon seit Jahren bei Wißgoldingern in der Kritik.
  • schließen

Was der Waldstetter Bürgermeister, die Wißgoldinger Ortsvorsteherin und Vertreter des Landratsamts zur Busverbindung für Wißgoldingen sagen.

Waldstetten-Wißgoldingen

Rund 25 Minuten dauert die Busfahrt von Wißgoldingen nach Waldstetten – heißt es im Fahrplan. Genauso lang dauert die Fahrt vom Bezirksamt in Wißgoldingen zum Busbahnhof (ZOB) in Schwäbisch Gmünd. Der Unterschied ist: Die Strecke von Wißgoldingen zum ZOB in Schwäbisch Gmünd ist durchgehend. Bei der nach Waldstetten müssen Fahrgäste in Straßdorf umsteigen, da es keine direkte Verbindung gibt. Nur warum? Diese Frage stellt sich auch Wißgoldingens Ortsvorsteherin Monika Schneider – und das seit gut einem Jahr. Auslöser war die Schließung der Geschäftsstelle der Kreissparkasse (KSK) in Wißgoldingen. Von da an mussten Wißgoldinger nach Waldstetten fahren, um Geld abzuheben. "Bis die Leute aber in Waldstetten sind, können sie auch gleich nach Straßdorf gehen", sagte Monika Schneider damals. Denn dieser Weg sei kürzer.

Waldstettens Bürgermeister Michael Rembold ließ daraufhin einen Bankautomaten im Wißgoldiger Bezirksamt aufstellen. "Dieser wird seitdem für den täglichen Bedarf gut angenommen", sagt Rembold. Doch damit war das Problem mit der Busverbindung noch nicht gelöst. Beschwerden seitens der Bürger gab es immer wieder, sagt Monika Schneider. Ob dies immer noch so ist? Der Bürgermeister sagt, das sei ihm derzeit nicht bekannt.

Dass die Anbindung Wißgoldingens an den Hauptort Waldstetten nicht "prickelnd" sei, bestätigt Ingo-Benedikt Gehlhaus, Geschäftsbereichsleiter der nachhaltigen Mobilität im Landratsamt, auf Nachfrage. "Wobei sich die Verbindungsquantität in Richtung Gmünd absolut sehen lassen kann", meint er über die Häufigkeit der Busfahrten. Dabei sei zu berücksichtigen, so Gehlhaus weiter, dass beide Orte von unterschiedlichen Busfirmen angefahren werden. "Wißgoldingen von der Firma Stadtbus Gmünd, Waldstetten vor allem von der Firma Betz." Und "bei Fahrten zwischen Wißgoldingen und Waldstetten ist in der Regel ein Umstieg von wenigen Minuten in Straßdorf erforderlich", sagt die Referentin des Landrats, Lena Kümmel.

Lösung noch offen

Seither war die Busverbindung Wißgoldingen-Waldstetten kein Thema.

Michael Rembold, Bürgermeister Waldstetten

Was ist geplant, um die Situation für Fahrgäste unterm Stuifen zu verbessern? "Insgesamt steht in den kommenden Jahren eine Neuordnung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) im Raum Gmünd an", sagt Gehlhaus. Auch der Aspekt der Verbindung Wißgoldingens mit Waldstetten soll dabei berücksichtigt werden. Wie eine mögliche Lösung aussehen könnte, darüber könne er noch nichts sagen.

Bislang sei die Busverbindung zwischen Wißgoldingen und Waldstetten weder im Ortschaftsrat noch im Gemeinderat, Thema gewesen, sagt Bürgermeister Rembold. Ob sich das nach der Sommerpause ändert, könne er noch nicht mit Gewissheit sagen. Nur so viel: Er werde das Thema mit Ortsvorsteherin Schneider besprechen,

Michael Rembold verweist beim Thema Mobilität auf bereits bestehende Angebote wie zum Beispiel das "Waldstetter Bürgermobil" für Senioren, die eingeschränkt mobil sind – es sei "genauso für die Wißgoldinger Bürger verfügbar", sagt er. Dieses kann im örtlichen Rathaus gebucht werden. Zudem gebe es den Schülerverkehr in der gesamten Gemeinde unterm Stuifen.

Zurück zur Übersicht: Wißgoldingen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL