Wie viele Deutsche stehen privat an der Front?

Grüne verlangen Aufklärung über Sicherheitsfirmen in Afghanistan
Die Bundestagsfraktion der Grünen verlangt im Rahmen einer kleinen Anfrage von der Bundesregierung Auskunft, inwieweit ehemalige Soldaten der Bundeswehr in Afghanistan für private Sicherheitsdienstleister tätig sind und inwieweit sich die Bundeswehr auf solche Anbieter stützt. Laut Anfrage setzen die USA im Irak und in Afghanistan 'mittlerweile mehr privates Militärpersonal ein als amerikanische Soldaten'. Angesichts des Todes eines deutschen Mitarbeiters einer Sicherheitsfirma 'und dem erhärteten Verdacht, dass von Nato-Mitgliedsstaaten beauftragte Sicherheitsfirmen Verbrechen an Zivilisten begangen (. . .) haben, besteht akuter Klärungsbedarf'.
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: