Lesen Sie weiter

Goethe-Institut in Nordafrika

Der Präsident des Goethe-Instituts, Klaus-Dieter Lehmann, will in Nordafrika und Nahost eine stärkere Vernetzung der Kultur- und Entwicklungspolitik erreichen. Aus Deutschland müsse ein 'starkes Signal' gesendet werden, sagte Lehmann. Damit könne auch geholfen werden, einer Radikalisierung entgegenzuwirken und den Weg in die Demokratie zu festigen.
  • 378 Leser

58 % noch nicht gelesen!