Lesen Sie weiter

    • Zugang zu allen Artikeln und Reportagen auf Tagespost.de
    • Test ohne Risiko
    • Keine Mindestlaufzeit
    • Monatlich kündbar

Die ewige Baustelle

Vor sieben Jahren verwüstete ein Erdbeben die italienische Stadt L'Aquila. Bis heute hat sich der Ort von der Katastrophe nicht erholt. Die Bewohner des kürzlich getroffenen Amatrice können hier vor allem eines lernen: Wie man es nicht macht.
Sieben Jahre nach dem großen Beben empfängt ein Wald aus Kränen über der Altstadt die Autofahrer, die sich L'Aquila von Rom aus nähern. In der Nacht auf den 6. April 2009 wurden hier nicht nur Barockpalazzi zerstört, sondern auch moderne Gebäude, die einer solchen Naturkatastrophe eigentlich hätten standhalten sollen. Mehr als 300 Menschen kamen