Dienst ist Dienst ist Toilette

Selbst höchste Richter sind nicht davor gefeit, sich mit den profansten Bedürfnissen der Menschen zu beschäftigen. Am Bundesverwaltungsgericht in Leipzig mussten die Juristen nun klären, ob der Unfall, den eine Beamtin in der Behördentoilette erlitt, ein Dienstunfall war – was ihr Arbeitgeber bestritt. Und wie es Juristen nun einmal eigen ist, ließen sie sich dabei sprachlich keineswegs auf das Niveau des Untersuchungsgegenstandes herab. Um es nicht unnötig spannend zu machen: Es war ein Dienstunfall. Aber warum? Weil der Beamte bei Unfällen, „die sich innerhalb des vom Dienstherrn beherrschbaren räumlichen Risikobereichs
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: