Dem Mädchenfußball fehlt der Kick

Fußball Immer weniger Mädchen spielen Fußball. Eine Entwicklung, die auch im Bezirk Ostwürttemberg zu spüren ist. Doch die Verantwortlichen wollen dem entgegenwirken.

Seit 2010 gehen die Zahlen zurück: Der Frauenfußball hat Nachwuchssorgen. In dieser Zeit sind die Zahlen im Württembergischen Fußballverband um 45,2 Prozent zurückgegangen – und ist damit deutschlandweit von allen Landesverbänden am stärksten betroffen. Der DFB will nun Maßnahmen zur Förderung des Mädchenfußballs einleiten.

Jens-Peter Schuller, Vorsitzender des Fußballbezirks Ostwürttemberg, weiß: „Natürlich ist diese Entwicklung auch bei uns im Bezirk spürbar. Aber das ist ein Fass ohne Boden.“ Je weniger Mädchen Fußball spielen, umso weniger Vereine bieten Mädchenfußball an, umso weiter muss man dann fahren,

Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: