Lesen Sie weiter

Tote bei Dammbruch an Goldmine

Fluten erfassen zwei Wohngebäude von Arbeitern. Ganze Landstriche stehen unter Wasser.
Mindestens 15 Menschen sind beim Dammbruch in der Nacht zum Samstag in der sibirischen Region Krasnojarsk ums Leben gekommen. Weitere sechs galten als vermisst. Mehrere Menschen konnten lebend gefunden werden, einige seien jedoch schwer verletzt, berichtete die russische Nachrichtenagentur Ria Nowosti. Russland zählt zu den größten Goldförderländern
  • 110 Leser

72 % noch nicht gelesen!