Gmünd zur Aufnahme bereit

Politik Geflüchtete aus dem Lager Moria könnten bei Menschen und Jugendhilfeträgern in der Stadt unterkommen.

Schwäbisch Gmünd. Wenn Kinder und Jugendliche aus dem griechischen Flüchtlingslager Moria auf Lesbos ausgeflogen werden, könnte Schwäbisch Gmünd einen Teil aufnehmen. Davon ist Oberbürgermeister Richard Arnold überzeugt, der sagt: „Bei unseren Jugendhilfeträgern sind noch Plätze frei.“ Er möchte Geflüchtete aber nicht in der Gemeinschaftsunterkunft ansiedeln. „Menschen, die so viel Leid erfahren haben, sollten hier auch von Menschen empfangen werden und nicht von Behörden“, so Richard Arnold.

Hinter den Kulissen beschäftigte sich die Stadt schon lange mit dem Thema. Im Dezember 2019 ist die Stadt dem „Bündnis

Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: