Tiere suchen eine trockene Bleibe

Pandemie Warum der gestrandete Zirkus Alaska händeringend auf der Suche nach einem festen Winterquartier ist und welche Probleme das Familienunternehmen außerdem hat.

Schwäbisch Gmünd-Bettringen

Das Bild des blau-gelben Zirkuszelts auf der freien Fläche vor dem Edeka in Bettringen ist vielen bereits so vertraut, dass es kaum noch ins Auge fällt. Vor acht Monaten ist der Zirkus Alaska in Bettringen gestrandet, direkt aus der Winterpause kommend, sollte hier eines der ersten Gastspiele stattfinden. Dann kam Corona und das damit verbundene Auftrittsverbot für den kleinen Familienzirkus.

Seit Monaten kämpft der Zirkus Alaska ums Überleben, die Gmünder seien sehr hilfsbereit, zeigen sich Alois Frank und Natascha Köllner dankbar. Noch dürfen sie unentgeltlich auf

Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: