Start-ups im Geldstrom

Krise wurde bislang relativ gut gemeistert.
Die deutsche Start-up-Landschaft hat die Corona-Krise bislang recht gut verkraftet. Viele Jungunternehmen hätten zwar mit großen Problemen gekämpft, das von vielen befürchtete große „Start-up-Sterben“ sei im vergangenen Jahr aber ausgeblieben, heißt es in einer Studie der Beratungsgesellschaft EY. Das liege auch an den weiter fließenden Geldern von Investoren für Gründer hierzulande. 2020 erhielten Start-ups 5,3 Milliarden Euro von Investoren und damit 15 Prozent weniger als im Rekordjahr 2019. Große Deals über 100 Millionen Euro gab es seltener. Die Zahl der Finanzierungsrunden stieg um 6 Prozent auf 743 – ein Höchststand.
Web & Mobil Abo (0,99 € im ersten Monat, danach 6,99 € pro Monat)

30 Tage für 0,99 € danach 6,99 € mtl.

Jetzt Weiterlesen

und Vorteile sichern: