Neue Regelung

Camping: Wohnmobile müssen ab sofort zu einer weiteren Prüfung

  • schließen

Wohnmobil-Besitzer müssen seit April nicht mehr nur zur Hauptuntersuchung. Ein weiterer Check ist ab sofort notwendig.

Besitzer eines Wohnmobils oder Wohnwagens müssen alle zwei Jahre zur Hauptuntersuchung (HU). Bis vor Kurzem wurde im Rahmen der HU auch die Gasprüfung vollzogen. Seit dem 1. April ist das jedoch nicht mehr der Fall – zumindest nicht in vollem Umfang. Stattdessen müssen Wohnmobile und Wohnwagen zu einer separaten Gasprüfung, die unabhängig von der HU durchgeführt wird. In welchen Zeitabständen diese regelmäßig stattfinden müssen, ist noch nicht abschließend geklärt. Es wird jedoch empfohlen, die Gasprüfung weiterhin alle zwei Jahre durchführen zu lassen.

Für Camper-Besitzer bedeutet das, dass sie nicht alles in einem Durchgang checken lassen können, doch die separate Gasprüfung bringt auch einen Vorteil mit sich: Die Untersuchung wird dadurch voraussichtlich günstiger, da mehr Fachwerkstätten sie durchführen können.

Wohnmobile: Abgelaufene Plakette könnte Versicherungsschutz kosten

Beliebt: Ein Urlaub auf dem Campingplatz. (Symbolbild)

Bei Wohnmobilen ist der Nachweis einer Gasprüfung laut TÜV-Verband zwar keine Pflicht mehr, um die Hauptuntersuchung (HU) zu bestehen, aber sie dient der eigenen Sicherheit. Bei Flüssiggasanlagen in Wohnmobilen oder Booten sind die angeschlossenen Schläuche nach Einschätzung des TÜV einer der größten Risikofaktoren. Mit zunehmendem Alter kann ihr Material spröde und rissig werden. Knicke im Schlauch und Sonneneinstrahlung tragen dazu bei. Undichte Stellen sind gefährlich. Austretendes Gas kann zu Bewusstlosigkeit führen oder sich entzünden und eine Explosion hervorrufen.

Dazu kommt, dass die Plakette für die Gasprüfung auf vielen Campingplätzen in Deutschland und anderen Ländern vorgezeigt werden muss. Sonst bleibt die Zufahrtsschranke geschlossen.

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Plötzlich blinkt und leuchtet es im Cockpit! Die Symbole und Kontrolllichter am Armaturenbrett zeigen an, ob dem Auto technisch etwas fehlt. Allerdings, ist es wichtig zu wissen, was die Lämpchen bedeuten. Hier die wichtigsten Kontrollleuchten im Auto: © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motoröldruck zu niedrig. Motor abstellen. Ölstand prüfen und gegebenenfalls nachfüllen - hilft aber nicht immer. Meist muss der Wagen in eine Werkstatt geschleppt werden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Ölmangel, Ölstand überprüfen und nachfüllen - sonst droht Motorschaden. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Anschnallzeichen: Einer oder einige der Fahrgäste sind nicht angeschnallt. Das Symbol leuchtet auch auf, wenn eine schwere Tasche auf dem Sitz steht. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme bei der Stromversorgung: Generator defekt oder eine elektrische Verbindung unterbrochen. Motor nicht ausschalten und zur nächsten Werkstatt. NICHT weiterfahren bei elektrischer Servolenkung (Lenkkraftunterstützung kann ausfallen) oder gerissener Keilriemen (Motor kann überhitzen). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Bremse. Brennt dieses Licht auch bei gelöster Handbremse, droht große Gefahr. Zu wenig Bremsflüssigkeit oder die Beläge sind bis aufs Metall runter. Sofort anhalten und Pannendienst rufen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Motor ist überhitzt. Kühlwasser reicht nicht mehr. Anhalten und abkühlen lassen. Danach unbedingt in die Werkstatt. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Reifendruckkontrollsystem meldet zu niedrigen Reifendruck. Eventuell harmlos, wenn das Symbol nach dem Reifenwechsel leuchtet (fehlende Kalibrierung) - mehr in der Betriebsanleitung. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Störung im Rückhaltesystem. Funktionsversagen des Airbags/ Gurtstraffers bei Unfall möglich - sofort in die Werkstatt. Symbol leuchtet auch bei deaktiviertem Beifahrerairbag (wg. Kindersitz). © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Bremsbeläge sind abgefahren und sollten demnächst erneuert werden. Weiterfahren möglich. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) ist aktiv - oft auf nassen und vereisten Straßen. Vorsichtig lenken, keine Vollbremsung machen und Fuß vom Gas nehmen. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Probleme mit der Motorsteuerung. Der Schadstoffausstoß kann erhöht sein. Symbol leuchtet auch, wenn die Lambdasonde defekt ist oder ein Marder ein Kabel beschädigt hat. Umgehend in die nächste Werkstatt fahren. © ADAC
Es blinkt und leuchtet: Was die Warnlampen - Kontrollleuchten im Auto bedeuten.
Nebelschlussleuchte ist eingeschaltet. In Deutschland nur erlaubt, wenn die Sicht durch Nebel geringer als 50 Meter ist. © ADAC

Zudem könne eine defekte Gasanlage den Kfz-Versicherungsschutz kosten. Fehlt nach einem Unfall der Nachweis über eine bestandene Gasprüfung, könne dies nach Angaben der Sachverständigen-Organisation KÜS von den Versicherern als grobe Fahrlässigkeit gewertet werden. Der Kaskoschutz könne dann verweigert werden, bei der Haftpflicht könnten Versicherungen Kunden in Regress nehmen. (ök/dpa)

Rubriklistenbild: © Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Zurück zur Übersicht: Auto

Kommentare