Länger und Höher

Mercedes GL X166 überragt Panzer: „Geiles Auto“

  • schließen

Der Mercedes GL X166 ist mit über fünf Metern einer der größten SUV. Laut dem Verkehrsclub Deutschland ist er sogar größer als ein Panzer.

Stuttgart/Hannover – Bestimmten vor einigen Jahren noch Kombis und Limousinen das Straßenbild, sind es inzwischen SUVs, die in der Gunst der Autokäufer ganz weit oben stehen. So war beispielsweise im Mai jeder vierte Neuwagen ein SUV, auch dank des Trends hin zur Elektromobilität. Denn hier bietet die Fahrzeugform für die Hersteller viele Vorteile. Doch es gibt auch viel Kritik, insbesondere wegen der Abmessungen. Oftmals werden SUVs dabei auch als „Stadtpanzer“ bezeichnet. Dass dieser Spitzname nicht ganz aus der Luft gegriffen ist, zeigt ein Vergleich des hannoveranischen Kreisverbands des Verkehrsclubs Deutschland (VCD).

Dieser hat auf seiner Facebook-Seite eine Grafik gepostet, die die Dimensionen des Mercedes GL X166 in Relation zu einem Panzer des Typ Wiesel 1 setz. Der SUV überragt das Militärfahrzeug dabei sowohl in der Länge als auch in der Höhe. Während der Mercedes GL X166 stattliche 5,10 Meter lang ist, misst der Wiesel nur 3,55 Meter. Der Höhenunterschied liegt bei lediglich zwei Zentimetern.

Der Mercedes GL X ist länger als der Kleinpanzer Wiesel. (Symbolbild)

Mercedes GL X166 überragt Panzer: „Geiles Auto“

Ganz zutreffend ist der Vergleich des hannoveranischen Kreisverbands des Verkehrsclubs Deutschland jedoch nicht. Denn bei dem Wiesel 1 handelt es sich lediglich um einen für den Lufttransport ausgelegten Kleinpanzer. So ist selbst der beliebte VW e-Up mit 3,60 Metern länger als das Militärfahrzeug.

Mercedes-AMG One: Hypercar bringt F1-Technik auf die Straße

Das Hypercar Mercedes-AMG One kann mit drei Jahren Verspätung endlich in Serie gehen.
Der Mercedes-AMG ONE wurde 2017 auf der IAA in Frankfurt als „Project One“ vorgestellt und sollte ab 2019 in Serie gehen. Mit drei Jahren Verspätung ist das Hypercar endlich fertig. © Mercedes-Benz
Der Mercedes-AMG One ist das erste Hypercar aus Affalterbach.
Der Mercedes-AMG One hat eine Carbon-Karosserie, deren Grundkörper aerodynamisch für maximalen Abtrieb konzipiert wurde. © Mercedes-Benz
Das Hypercar Mercedes-AMG One kommt mit viel Technik aus der Formel.
Technisch ist der Mercedes-AMG One eng mit den Formel-1-Autos verwandt. Bei der Straßenzulassung wurde das zum Problem und hat maßgeblich zur Verzögerung der Serienreife beigetragen. © Mercedes-Benz
In der Frontschürze des Mercedes-AMG One sind zahlreiche Lufteinlässe untergebracht. Die Luftauslässe in der Fronthaube leiten diese um die Fahrerkabine herum.
In der Frontschürze des Mercedes-AMG One sind zahlreiche Lufteinlässe untergebracht. Die Luftauslässe in der Fronthaube leiten diese um die Fahrerkabine herum. © Mercedes-Benz
Über den Ansaugtakt auf dem Dach des Mercedes-AMG gelangt die Frischluft so ungehindert zum Motor.
Über den Ansaugtakt auf dem Dach gelangt die Frischluft so ungehindert zum Motor. © Mercedes-Benz
Die aktiven Lüftungsschlitze in den Radkästen erhöhen den Anpressdruck an der Vorderachse des Mercedes-AMG One.
Die aktiven Lüftungsschlitze in den Radkästen erhöhen den Anpressdruck an der Vorderachse. © Mercedes-AMG
Das Heck des Mercedes-AMG One zieren – wie bei seinem Bruder aus der Formel 1 – lauter Sterne.
Die vertikale Hai-Finne auf dem Heck des Mercedes-AMG One verhindert Queranströmung oder einen Strömungsabriss und verbessert so die Kurvenstabilität. © Mercedes-Benz
Der Verbrennungsmotor ist im Heck des Mercedes-AMG One untergebracht und wird mit zwei Carbon-Platten abgedeckt.
Der Verbrennungsmotor ist im Heck untergebracht und wird mit zwei Carbon-Platten abgedeckt. © Mercedes-Benz
Der Auspuff des Mercedes-AMG One wurde vom Formel-1-Boliden übernommen.
Der Auspuff des Mercedes-AMG One wurde vom Formel-1-Boliden übernommen. © Mercedes-Benz
Das Lenkrad im Formel-1-Stil sorgt auch im Innenraum des Mercedes-AMG One für das richtige Rennwagen-Gefühl.
Das Lenkrad im Formel-1-Stil sorgt auch im Innenraum des Mercedes-AMG One für das richtige Rennwagen-Gefühl. Wie in der Königsklasse lässt sich auf Knopfdruck auch das DRS (Drag Reduction System) aktivieren.  © Mercedes AMG
Der Mercedes-AMG One glänzt jedoch auch mit Komfort.
Der Mercedes-AMG One glänzt jedoch auch mit Komfort. So gibt es elektrische Fensterheber, USB-Anschlüsse für externe Geräte, Klimaanlage, Sichtcarbon, Nappaleder etc. © Mercedes-Benz
Die Sitze im Cockpit des Mercedes-AMG One sind wie in der Formel-1 fest montiert. Lenrad und Pedale können jedoch angepasst werden.
Die Sitze im Cockpit des Hypercars sind wie in der Formel-1 fest montiert, lassen sich jedoch anpassen (25° und 30°). Das Lenkrad ist elektrisch und die Pedale mechanisch in elf Positionen verstellbar. © Mercedes-Benz
Alle 275 Exemplare des Mercedes-AMG One sind ausverkauft.
Wer Interesse und das nötige Kleingeld für den Mercedes-AMG One hat, guckt allerdings in die Röhre: Alle 275 Exemplare des 2,7-Millionen-Hypercars sind ausverkauft. © Mercedes-Benz

Im Vergleich mit dem Leopard 2, dem Hauptwaffensystem der Bundeswehr, ist der Mercedes GL X166 jedoch fast schon ein Kleinwagen. Der Panzer misst in der Länge – samt Glattrohrkanone – bis zu 11 Meter und ist damit fast doppelt so groß wie der SUV aus Stuttgart.

Noch mehr spannende Auto-Themen finden Sie im kostenlosen Newsletter von 24auto.de, den Sie gleich hier abonnieren können.

Mercedes GL X166 überragt Panzer: Kritik an Vergleich

Entsprechend gibt es Kritik an dem Vergleich des VDC, auch weil der bis 2019 gebaute Mercedes GL X166 nur selten zu sehen ist. Es handele sich daher um eine bewusste Verzerrung, so der Vorwurf. Manche Facebook-Nutzer nehmen den Vergleich jedoch auch mit Humor, wie ein Blick in die Kommentare zeigt:

  • „Selbst ein VW Golf 8, der viel geläufiger als dieses pöse, pöse SUV ist, überragt den Wiesel mit 4.284 mm Länge.“
  • „Sag ich doch: Stadtpanzer.“
  • „Überzeugt, ich brauche einen Wiesel für Besorgungen in der Stadt.“
  • „Das eine ist ein Panzer, das andere ‚nur‘ ein Waffenträger.“
  • „Geiles Auto“

Rubriklistenbild: © Daimler AG

Zurück zur Übersicht: Auto

Mehr zum Thema

Kommentare