Probieren Sie es aus

Faustformel: Mit der 752-Regel können Sie einfach Geld sparen

  • schließen

Wollen Sie wissen, wieviel Geld Sie in zehn Jahren sparen können? Dann gibt es eine einfache Formel, mit der Sie es schnell herausfinden können. Experten verraten, wie‘s geht.

Kennen Sie schon die sogenannte 752-Regel? Mit dieser Formel kann man seine Finanzen optimieren und dadurch viel Geld sparen* - wenn man es nur richtig anstellt. Eigentlich ist es ganz einfach: Sparen Sie zum Beispiel jede Woche 20 Euro, können Sie diesen Betrag mit dem Faktor 752 multiplizieren. Es geht dabei nicht um exakte mathematische Regel, schildern die Experten von Karrierebibel.de, „muss sie aber auch nicht sein“. Die 752-Regel diene lediglich dazu, die Ausgaben zu überschlagen und das potenzielle Sparpotenzial in den kommenden zehn Jahren zu verstehen.

Wöchentliche Kosten: Die sogenannte 752-Regel als Faustformel zum Geldsparen

Gibt man also zum Beispiel jede Woche 20 Euro für einen Besuch im Restaurant aus, wären das multipliziert mit dem Faktor 752 in zehn Jahren 15.040 Euro. Somit können Sie also Ihr Sparpotenzial in zehn Jahren berechnen, wenn Sie auf den Besuch verzichten würden. Genauso können Sie auch mit anderen wöchentlichen Kosten verfahren und dadurch leicht herausfinden, an welcher Stelle Sie Ihre Finanzen optimieren können. Probieren Sie es einfach mal aus und setzen Sie entsprechende Prioritäten.

Lesen Sie zudem: Mit der 50-30-20-Regel können Sie viel Geld sparen – so funktioniert die simple Formel

Monatliche Kosten: Faustformel wird mit sogenannter 173-Regel ergänzt

Ergänzt werde diese Faustformel zudem für die monatlichen Kosten mit der sogenannten 173-Regel: Geld, das man nur ein Mal pro Monat ausgebe, werde mit dem Faktor 173 multipliziert, so der Tipp auf Karrierbibel.de. „Nehmen wir an, dass Sie sich ein Mal im Monat eine entspannende Rückenmassage gönnen. Dafür planen Sie inklusive Trinkgeld 50 Euro ein. Würden Sie sich einen Massageball kaufen und das Geld sparen, hätten Sie nach zehn Jahren 8.650 Euro mehr in der Tasche.“ Die sogenannte 752-Regel trete meist im Verbund mit der „173-Regel“ auf und solle dabei helfen, die Finanzen zu optimieren.

Lesen Sie zudem: Diese fünf Spar-Tricks könnten wahre Wunder bewirken - probieren Sie es aus

Wie kommt es genau zu dem Faktor 752? Dazu heißt es in dem Beitrag auf Karrierbibel.de: „Tatsächlich nutzt die 752-Regel einen ziemlich optimistischen Zinssatz – jedenfalls wenn man von den aktuellen Gegebenheiten ausgeht: Im Modell werden die Anlagen mit einer Rendite von sieben Prozent verzinst. Das entspricht zwar der durchschnittlichen Rendite des US-amerikanischen Aktienmarktes in den vergangenen 100 Jahren, wird aber den aktuellen Verhältnissen nicht gerecht.“ Aus Gründen der Einfachheit werde die 752-Regel dennoch bis heute nicht korrigiert. Sie solle eben nur als Faustregel dienen. „In dieser Hinsicht ist sie aber unschlagbar.“ (ahu) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Nicht nur für Singles: Mit diesen drei Tricks können Sie clever daheim sparen

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Rubriklistenbild: © Wedel/Kirchner-Media/Imago

Zurück zur Übersicht: Geld

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare