Vegetarisch schlemmen

So schmeckt der Herbst: Rezept für Chili con Kürbis jetzt ausprobieren

  • schließen

Beflügeln Sie Ihre Herbst-Euphorie, indem Sie ein leckeres Chili sin Carne kochen – mit dem Herbstgemüse schlechthin, dem Kürbis.

Na, sind Sie schon in Herbststimmung? Die Tage werden kürzer, kälter und leider auch grauer. Aber dafür kommen jetzt auch einige Leckereien wieder auf den Tisch, auf die man einige Monate warten musste, etwa Zwetschgenkuchen, deftige Eintöpfe oder Kürbis-Rezepte. Also machen Sie es sich doch zuhause gemütlich und kochen Sie ein leckeres Chili „sin Carne“ (Deutsch: ohne Fleisch) – in diesem Fall mit dem besten Herbstgemüse. So kommen auch Vegetarier auf ihre Kosten und Sie können den Herbst so richtig zelebrieren. Dazu schmeckt ein leckerer Schmand-Dip oder auch ein Fladenbrot oder ein paar Scheiben Baguette. Oder Sie kriegen nicht genug von Kürbis und backen direkt noch diese leckeren Kürbisbrötchen.

Deftig, herbstlich und vegetarisch: Jetzt ist die beste Saison für ein Kürbis-Chili.

Rezept für Kürbis-Chili: Welche Zutaten brauchen Sie?

  • 2 rote Zwiebeln
  • 1 Dose Kidneybohnen (ca. 250 g)
  • 1 Dose Mais (285 g)
  • 1 Hokkaido-Kürbis (ca. 800 g)
  • 4 EL Öl
  • 2 TL brauner Zucker
  • Orgeano
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 Dose stückige Tomaten (400 g)
  • Salz, Pfeffer

Wenn Sie Schärfe mögen, darf in einem Chili natürlich die Chilischote nicht fehlen. Dazu halbieren Sie die Schote und schneiden sie klein. Wenn Sie es etwas milder möchten, kratzen Sie die Kerne zuvor heraus.

Vor dem Essen waschen? Bei diesen Lebensmitteln auf keinen Fall!

Auf rohem Hähnchenfleisch findet sich häufig das Bakterium Campylobacter, das im schlimmsten Fall zu Durchfall, Fieber und Übelkeit führen kann.
Auf rohem Hähnchenfleisch findet sich häufig das Bakterium Campylobacter, das im schlimmsten Fall zu Durchfall, Fieber und Übelkeit führen kann. © Andreas Geber/dpa
Auch auf rohem Fisch findet es sich. Wird das Fleisch gewaschen kann sich das Bakterium durch das Spritzwasser in der ganzen Küche verteilen.
Auch auf rohem Fisch findet es sich. Wird das Fleisch gewaschen, kann sich das Bakterium durch das Spritzwasser in der ganzen Küche verteilen. © Holger Hollemann/dpa
Auch rotes Fleisch ist betroffen. Keime werden beim Braten ausreichend abgetötet. Sie können sich das Waschen also beruhigt sparen.
Auch rotes Fleisch ist betroffen. Keime werden beim Braten ausreichend abgetötet. Sie können sich das Waschen also beruhigt sparen. © Oliver Berg/dpa
Aus Angst vor Salmonellen oder auch nur, um Schmutz zu entfernen, waschen manche rohe Eier nach dem Einkauf ab. Das kann die natürliche Schutzschicht beschädigt, Keime dringen leichter in das Innere des Eis ein.
Aus Angst vor Salmonellen oder auch nur, um Schmutz zu entfernen, waschen manche rohe Eier nach dem Einkauf ab. Das kann die natürliche Schutzschicht beschädigen, Keime dringen leichter in das Innere des Eis ein. © Victoria Bonn-Meuser/dpa
Wenn auf abgepacktem Salat, Gemüse oder Obst vermerkt ist, dass es gewaschen ist, dann können Sie sich das erneute Abwaschen mit kostbarem Wasser sparen.
Wenn auf abgepacktem Salat, Gemüse oder Obst vermerkt ist, dass es gewaschen ist, dann können Sie sich das erneute Abwaschen mit kostbarem Wasser sparen. Für lose Ware gilt das natürlich nicht. © Christian Charisius/dpa
Reis soll vor dem Garen gespült werden, aber bei Pasta kommt niemand auf die Idee. Dafür schrecken viele die Nudeln nach dem Kochen ab. Das verwässert jedoch den Geschmack und spült die wertvolle Stärke ab.
Reis soll vor dem Garen gespült werden, aber bei Pasta kommt niemand auf die Idee. Dafür schrecken viele die Nudeln nach dem Kochen ab. Das verwässert jedoch den Geschmack und spült die wertvolle Stärke ab. © Matthias Hiekel/dpa
Das Pilze beim Waschen Wasser ziehen ist ein Küchenmärchen, aber dennoch ist es nicht nötig, Pilze abzuwaschen, wenn Sie sie garen wollen. Dann reicht es, sie abzubürsten. Sollen Sie roh in den Salat geschnitten werden, ist ein Bad aber nicht verkehrt.
Dass Pilze beim Waschen Wasser ziehen ist ein Küchenmärchen, aber dennoch ist es nicht nötig, Pilze abzuwaschen, wenn Sie sie garen wollen. Dann reicht es, sie abzubürsten. Sollen Sie roh in den Salat geschnitten werden, ist ein Bad aber nicht verkehrt. © Inga Kjer/dpa
Erdbeeren sind sehr empfindlich.
Erdbeeren sollten zwar vor dem Verzehr gewaschen werden, die Frage ist nur, wie: Der direkte Wasserstrahl hinterlässt Druckstellen an den Früchten. Geben Sie sie stattdessen in eine Schüssel Wasser und rühren Sie vorsichtig um. © gnohz/Imago
Teller mit Weintrauben und einer Holzgabel.
Weintrauben haben einen Schutzfilm, der Keime abwehrt. Beim Waschen wird dieser Schutzfilm abgespült, was die Haltbarkeit der Trauben verkürzt. Deshalb gilt: erst unmittelbar vor dem Verzehr abwaschen! © Flavia Morlachetti/Imago
Frisch gepflückte Pflaumen/Zwetschgen in einer Schüssel.
Dasselbe gilt für Pflaumen bzw. Zwetschgen: Sie verfügen über eine weißliche Schutzschicht, die man beim Abspülen wegwaschen würde. Natürlich sollen Sie sie vor dem Verzehr waschen, aber erst unmittelbar vorher! © Ingrid Balabanova/Imago

Kürbis-Chili: leckeres Herbst-Rezept

  1. Schälen und würfeln Sie die Zwiebeln fein. Lassen Sie Bohnen und Mais in einem Sieb abtropfen.
  2. Waschen und halbieren Sie den Kürbis – beim Hokkaido ist Schälen nicht notwendig. Kratzen Sie die Kerne mit einem Löffel heraus und würfeln Sie das Fruchtfleisch klein.
  3. Erhitzen Sie das Öl in einem großen Topf, geben Sie die Kürbiswürfel hinzu und braten Sie diese für 3 Minuten scharf an. Geben Sie Zwiebeln, Zucker, Oregano und Tomatenmark hinzu und braten Sie alles für einige Minuten weiter.
  4. Jetzt rühren Sie die Dosentomaten unter und lassen das Ganze für 40 Minuten bei niedriger Hitze köcheln, bis der Kürbis weich ist.
  5. Kurz vor Ende der Garzeit geben Sie noch die Bohnen und den Mais hinzu und lassen diese kurz erwärmen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Lecker dazu: Schmand-Dip

Als Dip mischen Sie 200 g Schmand mit dem Schalenabrieb von einer Bio-Zitrone. Nach Belieben verfeinern Sie mit Kräutern, z. B. Schnittlauch.

Na, sind bei Ihnen schon allein beim Lesen Herbstgefühle aufgekommen? Lassen Sie sich das deftige Kürbis-Chili mit Schmand-Dip schmecken.

Rubriklistenbild: © Larissa Veronesi/Imago

Zurück zur Übersicht: Genuss

Mehr zum Thema

Kommentare