Vier Möglichkeiten

Alternative Möglichkeiten: So gelingt Ihnen Kochen ohne Strom und Gas

  • schließen

Stromausfall oder Energieknappheit: Kann man auch ohne Strom und Gas kochen? Die gute Nachricht: Ja, wenn Sie etwas kreativ werden.

Hinweis an unsere Leser: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Das bedeutet, wir erhalten von Partnern eine Provision. Für Sie ändert sich dadurch nichts.

Viele Menschen fürchten sich vor dem bevorstehenden Winter, da die Strom- und Gaspreise jetzt schon explodieren. Aber dass mal kein Strom oder Gas zum Kochen zur Verfügung steht, muss nicht direkt an einer drohenden Energiekrise liegen. Es kann auch sein, dass ein Stromausfall Ihr Wohnviertel trifft oder Sie ganz einfach campen gehen wollen und nach Alternativen zu heimischen Kochmöglichkeiten suchen. Da ist es gut, ein paar kreative Ideen zu kennen, wie man auch ohne Strom eine warme Mahlzeit zubereiten kann. Prinzipiell sollten Sie auf einen Notfall vorbereitet sein, egal ob Zusammenbruch der Stromversorgung oder Naturkatastrophen. In diesem Zusammenhang empfiehlt auch das Bundesamt für Katastrophenschutz (BBK) einen Notfallvorrat an bestimmten haltbaren Lebensmitteln, die Sie zuhause haben sollten.

Campingkocher oder Lagerfeuer sind nicht nur beim Zelten praktische Möglichkeiten zum Kochen.

Was gehört zur Katastrophen- und Krisenvorsorge? 

Von Notvorräten bis zur unabhängigen Energieversorgung liefert der Krisenvorsorge-Newsletter von Merkur.de viele Tipps, die jeder kennen sollte. Hier abonnieren!

Kochen ohne Strom: Campingkocher

Ein Campingkocher mit Gaskartusche gehört für die meisten beim Camping zur Grundausstattung. Traditionell wird Butan- oder Propangas eingesetzt. Darauf können Sie Kochwasser für Nudeln oder Kaffee erhitzen, Suppe kochen oder Dosen-Gerichte warm machen. Aber Achtung: Die meisten Hersteller raten vom Gebrauch in geschlossenen Räumen ab, weil Gas zu schnell austreten und durch einen Funken Feuer verursacht werden könnte. Daher sollten Sie Campingkocher nur im Freien, also im Garten oder auf der Terrasse verwenden.

Tipp:

Verwenden Sie dünnwandige Aluminiumtöpfe: Die leiten die Hitze schneller und Sie können Gas sparen.

Kochen ohne Strom und Gas: Grill

Auch der Grill – logischerweise ein Holzkohlegrill, kein Elektro- oder Gasgrill – ist eine Möglichkeit, um ohne Strom und Gas zuhause beziehungsweise im Garten oder auf der Terrasse zu kochen. Nicht nur das übliche Grillgut wie Würstchen, Fleisch und Käse lässt sich grillen – mit dem richtigen Zubehör können Sie auch andere Gerichte mit dem Grill zubereiten. Ein Dutch Oven beispielsweise kann direkt auf den Grill oder in ein offenes Feuer gestellt werden. Und auf einer Plancha-Grillplatte können Sie alles von Gemüse bis Spiegelei und Speck braten.

Dutch Oven bestellen (werblicher Link)

Igitt, Schimmel! Diese Lebensmittel können Sie trotzdem noch essen

Schimmlige Lebensmittel auf einem Kompost
Täglich werden mehrere Tonnen Lebensmittel in Deutschland weggeschmissen, einige davon aufgrund von Schimmel. Aber das muss gar nicht immer sein. © Astrid Gast/Imago
Warnschild mit Ausrufezeichen: Achtung signalisiert Vorsicht vor Schimmelpilzen auf Mehrkornbrot.
Schimmel macht sich gerade bei warmen Temperaturen und bei falscher Lagerung von Lebensmitteln schnell breit. Er ist jedoch nicht immer direkt ein Grund zum Wegwerfen! © Ralph Peters/Imago
Brot im Regal einer Bäckerei
Brot gehört zu den Lebensmitteln, die sofort in den Müll gehören, wenn sich eine kleine Schimmelstelle zeigt. Die Sporen dringen spielend leicht durch das Gewebe. ©  F. Anthea Schaap/Imago
Selbst gemacht Erdbeermarmelade in einem Weckglas. Daneben liegen drei aufgeschnittene frische Erdbeeren auf dem Tisch
Konfitüre oder Marmelade, auf der sich eine Schimmelschicht zeigt, muss nicht unbedingt weg. Voraussetzung: Sie enthalten mehr als 50 Prozent Zucker oder Zuckeraustauschstoffe. Dann reicht es, den Schimmel großzügig zu entfernen. © Eva Gruendemann / imago
Frischkäse auf einem Brot
Frischkäse enthält sehr viel Feuchtigkeit und so haben Schimmelpilze einen perfekten Nährboden. Schimmel? Weg damit!  © imago.studio/Imago
Milch- und Käseprodukte
Hartkäse ist hingegen eine ganz andere Sache. Auf Parmesan kann sich der Schimmel nicht ausbreiten. Schneiden Sie das betroffene Stück einfach weg und genießen Sie den Rest. Schimmelkäse wie Gorgonzola ist mit einem essbaren Edelschimmel überzogen. © Philipp Brandstädter/dpa/Symbolbild
Nüsse
Schimmelnde Nüsse sind wegen eines enthaltenen Giftstoffes besonders bedenklich. Sortieren Sie sie also direkt aus.  © Markus Scholz/dpa
Verschiedene Gewürze
Derselbe Stoff findet sich übrigens auch auf schimmligem Pfeffer. Er gehört auch in den Müll. © Bassi/Imago
Luftgetrocknete Fleischwaren wie Salami und Serrano-Schinken
Luftgetrocknete Fleischwaren wie Salami und Serrano-Schinken können Sie genauso behandeln, wie Parmesan: Schimmelige Stellen großzügig wegschneiden und den Rest genießen.  © Ingrid Balabanova/Imago
Salami hängen in einem Reiferaum (Symbolfoto)
Edelschimmel-Salami können Sie natürlich komplett essen. Hier ist der Schimmel gewollt. © Patrick Pleul/dpa
Tomaten
Weich-fleischiges, saftiges Obst und Gemüse wie Pfirsiche oder Tomaten werden rasend schnell von Schimmel befallen und durchdrungen. Wenn Sie also eine Stelle entdecken, müssen Sie leider Abschied von der Köstlichkeit nehmen. © Mark1987 / Imago Images

Exklusiv für unsere Leser: bestens vorbereitet für alle Fälle mit dem praktischen Ratgeber-Heft „Vorsorge für den Notfall“

Jetzt eMagazin herunterladen

Kochen ohne Strom und Gas: Fondue-Set

Sie haben ein Fondue-Set zuhause? Perfekt: Das kann nicht nur für Schoko- oder Käsefondue zum Einsatz kommen, sondern auch in Notfällen ohne Strom oder Gas im Haushalt. Mit einem Teelicht-Fondue-Set könnte das allerdings schwierig werden. Besser funktioniert es, wenn Sie ein Fondue-Set mit Brennspiritus oder Brennpaste haben. So können Sie zum Beispiel Wasser oder Suppen erhitzen.

WMF Fondue-Set im Angebot (werblicher Link)

Kochbuch „Kochen ohne Strom“

Das BBK hat im Rahmen eines bundesweiten Rezeptwettbewerbes das Kochbuch „Kochen ohne Strom“ (werblicher Link) herausgegeben. Der Gedanke des Projektes war unter anderem, eine Anleitung für Bürger zu geben, wenn es keinen Strom und frische Lebensmittel gibt. Gleichzeitig sollte es möglich sein, trotzdem leckere Gerichte zu kochen. Dass dies gar nicht so schwer ist, zeigen Rezepte wie Pfannkuchen ohne Ei oder Curry-Aprikosen-Couscous.

Kochen ohne Strom und Gas: kalte Küche

Nicht direkt kochen, aber sich immer noch eine leckere Mahlzeit zubereiten, können Sie natürlich auch mit der kalten Küche. Dazu gehören Salate, Brotzeiten mit Käse, Wurst, Dips und Aufstrichen oder kalte Suppe wie Gazpacho.

Rubriklistenbild: © Westend61/Imago

Zurück zur Übersicht: Genuss

Kommentare