Rezept

Bratquitte – tolle Alternative zum klassischen Bratapfel: Bei der Füllung entscheiden Sie nach Geschmack

  • schließen

Bratquitte gefüllt mit Kandiszucker, Vanille und Butter – oder doch lieber mit Nougat-Mascarpone? Auch Vanilleeis schmeckt hervorragend zur Bratapfel-Alternative.

Sind Sie dieses Jahr schon über den Weihnachtsmarkt geschlendert und haben im Vorbeigehen den weihnachtlichen Duft vernommen? An einigen Ständen werden in der Adventszeit typisch weihnachtliche Leckereien wie beispielsweise Quarkstollen oder Feuerzangenbowle angeboten. Auch Bratäpfel genießt man am liebsten in der Vorweihnachtszeit. Aber wussten Sie, dass man auch Bratquitten füllen und schlemmen kann? Das eigene, intensive Aroma der Quitten ist der perfekte Kontrast zu süßen Füllungen, die Sie aus Bratäpfeln kennen. Einige Variationen für Bratquitten-Füllungen finden Sie im Folgenden.

Beispielbild – nicht das tatsächliche Rezeptbild

Sie sind außerdem auf der Suche nach Weihnachtsplätzchen-Inspiration? Dann probieren Sie unbedingt einmal saftige Hildabrötchen, zarte Schneebälle und himmlische Butterwölkchen.

Zutaten: Eine Variante, Bratquitten zu füllen – mit Kandiszucker, Butter und Vanille

  • 8 Quitten
  • 200 g Kandiszucker
  • 40 g Butter
  • 4 Vanilleschoten

Sie möchten keine Rezepte und Küchentricks mehr verpassen?

Hier geht‘s zum Genuss-Newsletter unseres Partners Merkur.de

Zubereitung der Bratquitten mit Kandiszucker, Vanille und Butter – So geht‘s

  1. Waschen Sie die Quitten, reiben Sie die Schale ab und stechen Sie die Frucht mithilfe eines Ausstechers aus, um das Gehäuse zu entfernen. Wenn Sie keinen Apfelausstecher besitzen, können Sie auch ein spitzes, scharfes Messer verwenden.
  2. Spicken Sie die Quitten von außen mit dem Kandiszucker und füllen Sie das Innere mit 1 TL Butter, 1 EL Kandiszucker und einer halben, aufgeschnittenen Vanilleschote pro Quitte.
  3. Wickeln Sie jede Quitte in Alufolie ein, stellen Sie die Früchte auf ein Backblech und braten Sie die Quitten bei 160 Grad Celsius Ober-/Unterhitze (Umluft 140 Grad Celsius) im vorgeheizten Backofen etwa 70 Minuten. Ob die Bratquitten fertig sind, erkennen Sie daran, dass das Fruchtfleisch weich gebraten ist – Stäbchenprobe.

Am besten schmecken Bratquitten heiß. Sie können die Früchte mit Vanillesoße oder Vanilleeis servieren. Auch Preiselbeerkompott passt dazu.

Alternative Bratquitten-Füllungen zum Beispiel mit Mandeln, Honig und Trockenobst oder mit Nougat

Ebenso wie bei Bratäpfeln gibt es auch bei Bratquitten zahlreiche Möglichkeiten, die Früchte in der Adventszeit zu füllen. Eine Variante ist zum Beispiel mit Mandelsplittern, Honig und Datteln. Die Mandelsplitter können Sie aber auch durch Walnüsse ersetzen, die Datteln durch Feigen, Cranberries oder Rosinen.

Verwechslungsgefahr: Lebensmittel, die sich sehr ähnlich sehen

Lauch (Porree) und Frühlingszwiebeln (Lauchzwiebeln) sehen ähnlich aus, sind aber verschiedene Gemüse.
Lauch und Porree sind dasselbe, genauso wie Frühlings- oder Lauchzwiebeln dasselbe Gemüse bezeichnen. Auch wenn Frühlingszwiebeln wie eine Mini-Version von Lauch aussehen, sollten Sie sie in Rezepten nicht verwechseln. Lauch ist eher für Suppen und zum Kochen geeignet, während kleine Frühlingszwiebeln auch roh in Salaten oder als Garnitur verwendet werden können. © Moradoheath/imago-images
Natron ist nicht 1:1 mit Backpulver ersetzbar.
Natron oder Backpulver: Mit beiden Zutaten geht Teig gut auf. Dennoch sind sie nicht 1:1 austauschbar. Wenn in amerikanischen Rezepten von Baking Soda die Rede ist, ist Natron gemeint. Natron alleine braucht bei der Teigzubereitung noch eine Zutat mit Säure, um reagieren zu können. Deshalb finden sich in Backrezepten mit Natron etwa saure Sahne, Buttermilch oder Joghurt. Sie sollten also nicht beliebig Natron und Backpulver austauschen beim Backen.  © Coprid/Imago
Symbolbild zum Thema Kuchen backen: Backpulver wird zum Mehl in einem Sieb in einer Rührschüssel gegeben.
Natron vs. Backpulver: Mit beiden Zutaten geht Teig gut auf. Dennoch sind sie nicht 1:1 austauschbar. Natron ist zwar auch in Backpulver enthalten, dieses enthält aber auch Stärke und Säure, um seine auflockernde Wirkung zu entfalten.  © Petra Schneider-Schmelzer/Imago
Mandarine oder Clementine? Das ist hier die Frage.
Mandarinen und Clementinen sind beides Zitrusfrüchte in einer handlichen Größe. Doch Synonyme sind sie nicht. Mandarinen sind die Ursprungsfrüchte aus China. Sie haben eine runde Form, Kerne und eine lose Schale. Clementinen sind ein wenig flacher, haben weniger Kerne und eine dünnere Schale, wodurch sie schwerer zu schälen sind. © Imago
Pizza mit Rucola
Rucola ist kleiner als Löwenzahn. Spätestens beim Geschmack werden Sie auch einen Unterschied bemerken: Rucola ist milder ... © Rachel Annie Bell/imago-images
Aus Löwenzahn lässt sich gesunder Tee kochen.
... während die dicken Blätter des Löwenzahns sehr bitter schmecken und deshalb meist gegart werden. © Madeleine Steinbach/Imago
Schmand-Becher von Tegut.
Saure Sahne und Schmand haben eine ähnliche Konsistenz: cremig und fest. Schmand schmeckt milder, ist weniger säuerlich und die löffelfeste Variante von ... © Rüdiger Wölk/Imago
Dip mit Speisequark, Schmand.
... saurer Sahne, die wiederum mehr Fett enthält. Beide Milchprodukte eignen sich zum Verfeinern von Saucen oder zum Backen. © imago-images
Blaubeeren oder Heidelbeeren.
Blaubeeren oder Heidelbeeren: Man könnte meinen, dass es sich auch hier um regional unterschiedliche Bezeichnungen handelt, tatsächlich gibt es aber einen Unterschied. Die europäische Wald-Heidelbeere hat kleinere Früchte mit dunklem Fruchtfleisch, die nordamerikanische Blaubeeren (auch Kultur-Heidelbeeren) hingegen sind größer und haben helles Fruchtfleisch. © Kantaruk Agnieszka/Imago
Ein Bündel Bärlauch
Vorsicht, wenn Sie im Frühjahr gerne selbst Bärlauch sammeln gehen! Achten Sie darauf, die richtigen Blätter zu pflücken. Die sehen denen von Maiglöckchen und Herbstzeitlosen nämlich sehr ähnlich, diese sind aber giftig! Ein guter Hinweis ist der knoblauchähnliche Bärlauchgeruch, wenn Sie ein Blatt zwischen den Fingern reiben. © Achim Sass/Imago

Auch mit einer Mischung aus Nougat und Mascarpone schmeckt die Bratquitte wunderbar. Eine Alternative wäre auch eine Mischung aus Mandelmus und Quark. Gefüllt werden können die Bratquitten aber auch mit selbstgemachtem Quittengelee. Besonders schön weihnachtlich schmecken Bratquitten mit Orangenabrieb, Zimt, Nelken, Vanille, Ingwer und Kardamom.

Rubriklistenbild: © instagram.com/manu_halasch

Zurück zur Übersicht: Genuss

Mehr zum Thema

Kommentare