Geht ruckzuck

Omas Gurkensalat aus drei Zutaten – schmeckt dank Salztipp noch intensiver

  • schließen

Ein schneller Gurkensalat ist der knackige Genuss für jeden Tag. Wenn Sie bei der Zubereitung den Salztipp beherzigen, schmeckt er noch intensiver.

Ja, man weiß es, Gemüse sollten zum täglichen Speiseplan dazugehören. Es mangelt Ihnen an Zeit und Lust, sich jeden Tag einen bunten Salat zusammen zu schnippeln? Dann probieren Sie doch einfach mal einen schnellen Gurkensalat. Das grüne Gemüse hat gerade Saison und wird in großen Mengen erntereif (so lagern Sie Gurken übrigens richtig). Außerdem enthalten Gurken viel Wasser, wenig Kalorien und haben dank Kalium eine leicht entwässernde Wirkung. Brauchen Sie noch mehr Gründe? Dieser knackige Gurkensalat aus Omas Rezeptbuch ist schnell fertig und schmeckt auch Gästen auf dem Grillbuffet. Legen wir also los.

Gurkensalat liefert viele Nährstoffe und geht immer. Besonders, wenn er so kinderleicht gemacht ist.

Blitzrezept für Gurkensalat mit Essig und Öl

  • 1 große Salatgurke
  • 5 EL Sonnenblumenöl (alternativ: ein anderes, neutrales Pflanzenöl)
  • 3 EL Weißweinessig
  • Gewürze: Salz, Zucker, Pfeffer, optional: 0,5 Bund Dill

Vor dem Essen waschen? Bei diesen Lebensmitteln auf keinen Fall!

Auf rohem Hähnchenfleisch findet sich häufig das Bakterium Campylobacter, das im schlimmsten Fall zu Durchfall, Fieber und Übelkeit führen kann.
Auf rohem Hähnchenfleisch findet sich häufig das Bakterium Campylobacter, das im schlimmsten Fall zu Durchfall, Fieber und Übelkeit führen kann. © Andreas Geber/dpa
Auch auf rohem Fisch findet es sich. Wird das Fleisch gewaschen kann sich das Bakterium durch das Spritzwasser in der ganzen Küche verteilen.
Auch auf rohem Fisch findet es sich. Wird das Fleisch gewaschen, kann sich das Bakterium durch das Spritzwasser in der ganzen Küche verteilen. © Holger Hollemann/dpa
Auch rotes Fleisch ist betroffen. Keime werden beim Braten ausreichend abgetötet. Sie können sich das Waschen also beruhigt sparen.
Auch rotes Fleisch ist betroffen. Keime werden beim Braten ausreichend abgetötet. Sie können sich das Waschen also beruhigt sparen. © Oliver Berg/dpa
Aus Angst vor Salmonellen oder auch nur, um Schmutz zu entfernen, waschen manche rohe Eier nach dem Einkauf ab. Das kann die natürliche Schutzschicht beschädigt, Keime dringen leichter in das Innere des Eis ein.
Aus Angst vor Salmonellen oder auch nur, um Schmutz zu entfernen, waschen manche rohe Eier nach dem Einkauf ab. Das kann die natürliche Schutzschicht beschädigen, Keime dringen leichter in das Innere des Eis ein. © Victoria Bonn-Meuser/dpa
Wenn auf abgepacktem Salat, Gemüse oder Obst vermerkt ist, dass es gewaschen ist, dann können Sie sich das erneute Abwaschen mit kostbarem Wasser sparen.
Wenn auf abgepacktem Salat, Gemüse oder Obst vermerkt ist, dass es gewaschen ist, dann können Sie sich das erneute Abwaschen mit kostbarem Wasser sparen. Für lose Ware gilt das natürlich nicht. © Christian Charisius/dpa
Reis soll vor dem Garen gespült werden, aber bei Pasta kommt niemand auf die Idee. Dafür schrecken viele die Nudeln nach dem Kochen ab. Das verwässert jedoch den Geschmack und spült die wertvolle Stärke ab.
Reis soll vor dem Garen gespült werden, aber bei Pasta kommt niemand auf die Idee. Dafür schrecken viele die Nudeln nach dem Kochen ab. Das verwässert jedoch den Geschmack und spült die wertvolle Stärke ab. © Matthias Hiekel/dpa
Das Pilze beim Waschen Wasser ziehen ist ein Küchenmärchen, aber dennoch ist es nicht nötig, Pilze abzuwaschen, wenn Sie sie garen wollen. Dann reicht es, sie abzubürsten. Sollen Sie roh in den Salat geschnitten werden, ist ein Bad aber nicht verkehrt.
Dass Pilze beim Waschen Wasser ziehen ist ein Küchenmärchen, aber dennoch ist es nicht nötig, Pilze abzuwaschen, wenn Sie sie garen wollen. Dann reicht es, sie abzubürsten. Sollen Sie roh in den Salat geschnitten werden, ist ein Bad aber nicht verkehrt. © Inga Kjer/dpa
Erdbeeren sind sehr empfindlich.
Erdbeeren sollten zwar vor dem Verzehr gewaschen werden, die Frage ist nur, wie: Der direkte Wasserstrahl hinterlässt Druckstellen an den Früchten. Geben Sie sie stattdessen in eine Schüssel Wasser und rühren Sie vorsichtig um. © gnohz/Imago
Teller mit Weintrauben und einer Holzgabel.
Weintrauben haben einen Schutzfilm, der Keime abwehrt. Beim Waschen wird dieser Schutzfilm abgespült, was die Haltbarkeit der Trauben verkürzt. Deshalb gilt: erst unmittelbar vor dem Verzehr abwaschen! © Flavia Morlachetti/Imago
Frisch gepflückte Pflaumen/Zwetschgen in einer Schüssel.
Dasselbe gilt für Pflaumen bzw. Zwetschgen: Sie verfügen über eine weißliche Schutzschicht, die man beim Abspülen wegwaschen würde. Natürlich sollen Sie sie vor dem Verzehr waschen, aber erst unmittelbar vorher! © Ingrid Balabanova/Imago

Omas Gurkensalat aus drei Zutaten: So bereiten Sie ihn zu

  1. Wer mag, schält die Gurke mit einem Sparschäler, es ist aber kein Muss. Lassen Sie die Schale dran, bekommen Sie eine extra Portion Vitamine und sparen sich Arbeit. Waschen Sie die Gurken in diesem Fall gründlich ab und schneiden Sie die Enden ab.
  2. Schneiden Sie die Gurke nun mit einem Messer in dünne Scheiben, oder nutzen Sie dafür einen Gemüsehobel. Die zweite Variante funktioniert natürlich deutlich schneller, aber passen Sie auf Ihre Finger auf.
  3. Bestreuen Sie die Gurkenscheiben in einer Schüssel mit ordentlich Salz und lassen Sie sie zugedeckt fünf bis zehn Minuten stehen. In dieser Zeit entzieht das Salz den Gurken überschüssiges Wasser, das das spätere Dressing aus Essig und Öl verwässern würde. Dieser kleine, aber clevere Zwischenschritt aus Omas Trickkiste sorgt also dafür, dass Ihr Gurkensalat intensiver schmeckt.
  4. Schlagen Sie während der Ziehzeit der Gurkenscheiben Öl und Essig mit etwas Zucker und Pfeffer auf, bis sich alles so gut wie möglich verbunden hat.
  5. Gießen Sie das ausgetretene Wasser aus der Schale ab und rühren Sie die Essig-Öl-Mischung unter. Schmecken Sie Ihren schnellen Gurkensalat mit Salz, Zucker und Pfeffer ab, bis er ganz nach Ihrem Geschmack ist.

Wer den Gurkensalat mit Dill verfeinern will, muss diesen noch fein hacken, bevor er zum Gurkensalat kommt. Geübte Gurkenhobler haben diesen Salat in unter zehn Minuten fertig und auf dem Teller – er schmeckt jedes Mal wieder erfrischend und lecker. Eine andere köstliche Variante zaubern Sie mit Mayonnaise.

Rubriklistenbild: © Andy Nowack/Imago

Zurück zur Übersicht: Genuss

Mehr zum Thema

Kommentare