Rezept

Trend-Rezept: Was ist eine Poké Bowl und was ist drin in der hawaiianischen Spezialität?

  • schließen

Probieren Sie gerne Trend-Rezepte und Superfood aus? Dann ist die Poké-Bowl aus Hawaii wahrscheinlich genau perfekt für Sie.

Was heißt eigentlich Poké und wie bereitet man das Trend-Rezept Poké Bowl zu? Die beliebte hawaiianische Spezialität ist in Hawaii ein Nationalgericht, das sich von der japanischen Küche hat beeinflussen lassen. Der Name des Food-Trends stammt aus dem Hawaiianischen und bedeutet so viel wie „in kleine Stücke schneiden“. Das entspricht der Art, wie das Gericht in der Bowl, also Schale, serviert wird. Denn die Zutaten werden separat klein geschnitten und auch nebeneinander und nicht gemischt angerichtet. Meist bestehen die hawaiianischen Poké Bowls aus rohem Fisch wie beispielsweise Lachs, Gemüse – zum Beispiel Edamame, Algen, Sushi-Reis und Soße.

Beispielbild – nicht das tatsächliche Rezeptbild

Wenn Sie gerne Rezepte aus anderen Ländern oder Trends aus der Küche ausprobieren, um Ihren kulinarischen Horizont zu erweitern, sollten Sie unbedingt einmal Kimchi – fermentiertes Gemüse aus Korea – testen. Auch nordafrikanischer Brickteig– ähnlich wie Börek und italienische Spinat-Klößchen mit dem kreativen Namen Priesterwürger sind einen Versuch wert. Soziale Medien bieten häufig auch Inspiration für neue Kochrezepte, wie beispielsweise der Trend Butterbrett oder TikTok-Parmesankartoffeln.

Poké Bowl: Folgende Zutaten brauchen Sie für das Superfood-Trend-Rezept aus Hawaii

Für den marinierten Lachs:

  • 400 g Lachs
  • 1 Limette
  • 4 El Sojasoße
  • 1 Prise Pfeffer
  • 1 TL brauner Zucker

Für den Sushi-Reis:

  • 200 g Sushireis
  • 1 EL Reisessig
  • 1 TL Zucker
  • 1 Prise Salz

Für den Algen-Salat:

  • 150 g Wakame-Algen
  • 1 TL Limettensaft
  • 1 EL Sesamöl
  • 1 EL Reisessig
  • 1 Prise Pfeffer
  • 1 Prise Zucker

Edamame und Gemüse:

  • 250 g Edamame (tiefgekühlt)
  • 1 Avocado
  • 4 Radieschen
  • ½ Gurke
  • 2 Karotten
  • 200 g Rotkohl
  • 1 Prise Salz

Zum Garnieren:

  • 1 TL schwarze Sesamsaat
  • 1 TL helle Sesamsaat

Sie möchten keine Rezepte und Küchentricks mehr verpassen?

Hier geht‘s zum Genuss-Newsletter unseres Partners Merkur.de

Top 10: Die Lieblingsgerichte der Deutschen

Italienische Pizza mit Schinken, Mozzarella und Tomaten.
Auf den ersten drei Plätzen der Top 10 landen nicht etwa Klassiker der gutbürgerlichen, traditionellen deutschen Küche, sondern italienische Gerichte: Pizza gehört in Deutschland ganz klar auf Platz 1 der Lieblingsgerichte. © Sebasnoo/Imago
Auf Platz 2 landet ebenfalls ein italienischer Klassiker: die Lasagne.
Auf Platz 2 landet ebenfalls ein italienischer Klassiker: die Lasagne. Alle Pasta-Fans lecken sich die Finger danach, weshalb sie vermutlich so oft auf den Tisch kommt. © Imago
Spaghetti Bolognese serviert auf einem Teller.
Spaghetti Bolognese landen auf Platz 3 der Lieblingsessen in Deutschland. Zugegeben, Italiener kennen diese Kombi gar nicht, denn „Sauce Bolognese“ heißt in Italien einfach nur „Ragù“. © Alex9500/Imago
Crepes with cream cheese and fresh strawberries PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xAlex950
Platz 4 der Top 10 Lieblingsessen belegen süße Pfannkuchen oder (je nach Region) auch Eierkuchen genannt. © Alex9500/Imago
Rinderroulade mit Kartoffeln und Rotkohl auf einem Teller.
Platz 5 belegen die klassischen Rouladen, wie zum Beispiel die Rinderroulade. Dazu schmecken Rotkohl und Kartoffeln. © wsf-sh via www.imago-images.de
Hausgemachte Semmelknödel *** Homemade bread dumplings
Platz 6 der Lieblingsessen ist typisch deutsch: Semmelknödel. Sie passen zu Fleischklassikern wie Schweinsbraten oder zu Pilzen. © Imago
Rumpsteak vom Grill Copyright xMEVx ALLMVET1945
Platz 7 ist etwas für Grillfreunde: das Rumpsteak darf bei einem Barbecue und auf der Liste der Lieblingsgerichte nicht fehlen. © Imago
Pommes auf einem Teller
Zum Burger oder zur Currywurst: Pommes dürfen nicht fehlen. Sie landen auf Platz 8 der Lieblingsessen der Deutschen. © myViewPoint/Imago
Zutaten für selbstgemachtes Pesto
Platz 9 wird Sie vielleicht überraschen: Hier landet Pesto. Das gibt es zum Beispiel als rotes oder Basilikumpesto und pimpt Nudeln oder Gnocchi auf. © IMAGO / agefotostock
Rheinischer Sauerbraten mit Knoedeln Copyright xMEVx ALLMVMEV56045
Platz 10 belegt der Rheinische Sauerbraten, ein absoluter Klassiker und auch in anderen Teilen Deutschlands beliebt. © Imago

Zubereitung: So machen Sie den hawaiianischen Trend Poké Bowl

  1. Schneiden Sie den Lachs in große Würfel und halbieren Sie die Limette und pressen Sie sie aus. Mischen Sie den ausgepressten Saft in einer großen Schüssel mit der Sojasoße, dem Pfeffer und dem braunen Zucker. Legen Sie die Lachswürfel in die Schüssel und lassen Sie die Marinade im Kühlschrank ziehen.
  2. Bereiten Sie den Sushi-Reis wie auf der Packungsanleitung beschrieben zu. Mischen Sie den Reisessig mit Zucker und Salz und geben Sie das Dressing über den Sushi-Reis, sobald er gar gekocht ist.
  3. Waschen Sie die Algen und mischen Sie sie mit dem Limettensaft, dem Sesamöl, dem Reisessig sowie Pfeffer und Zucker.
  4. Kochen Sie die Edamame nach der Anleitung des Herstellers und lassen Sie sie abkühlen. Schälen Sie anschließend die Avocado und schneiden Sie sie in Scheiben. Danach werden Radieschen und Gurke gewaschen, geputzt und in dünne Scheiben geschnitten. Schälen Sie auch die Karotten und raspeln Sie sie. Der Rotkohl wird geputzt, der Strunk entfernt, dann fein geschnitten, mit Salz gemischt und in einer Schüssel so lange durchgeknetet, bis er weich ist.

Füllen Sie schließlich den abgekühlten Sushi-Reis in Ihre Bowl-Schüsseln ebenso wie das Gemüse, den Algensalat und den Lachs. Garnieren Sie die hawaiianische Poké-Bowl mit Sesam.

Rubriklistenbild: © instagram.com/miesmeals

Zurück zur Übersicht: Genuss

Mehr zum Thema

Kommentare