Viele Beileidsbekundungen

Kerim Arslan (†29): Kölner Fußballer stirbt plötzlich nach Training – Freund klärt auf

+
Kerim Arslan (†29) soll während des Trainings auf dem Platz über Schmerzen geklagt haben. Freunde verabschieden sich. (Symbolbild)
  • schließen

Große Trauer bei Freunden und Kollegen: Im Alter von 29 Jahren ist Amateur-Fußballer Kerim Arslan plötzlich verstorben. So rührend verabschieden sie sich.

Köln – Nachmittags klagt er noch über Schmerzen im rechten Arm, abends ist er tot: Am Sonntag, den 16. Januar, ist der Kölner Amateur-Fußballer Kerim Arslan mit 29 Jahren verstorben. Seine Familie aus Köln-Holweide hat sein plötzlicher Tod in tiefe Trauer gestürzt. Aber auch seine Fußballkollegen vom mittelrheinischen Kreisligisten SV Gremberg Humboldt, mit denen er an diesem Sonntagnachmittag noch trainiert hat, sind noch immer fassungslos.
24vita.de enthüllt hier, woran der Amateur-Fußballer gestorben sein soll.*

Arslan, der erst seit dem Sommer 2020 dort spielte, soll tagsüber noch mit der zweiten Mannschaft des Kölner Vereins trainiert haben, als er dieses abbrechen muss. Wenig später bricht der 29-Jährige zu Hause zusammen und verstirbt. „Fassungslos und mit großer Trauer haben wir vom Tod unseres Spielers Kerim Arslan erfahren“, hat Kerims Verein auf den Sozialen Medien mitgeteilt. „Unsere Gedanken und unser tief empfundenes Mitgefühl gelten besonders der Familie von Kerim und seinen Freunden.“

Vier Tage nach seinem überraschenden Tod hat es eine Trauerfeier nach islamischem Ritual zu Ehren Arslans gegeben. Dann soll sein Leichnam nach Istanbul überstellt worden sein, wo auch die Besetzung stattfinden wird. Auch die zweite Mannschaft des VfB 05 Köln hat Arslans Familie und Freunden in einem emotionalen Post beim Testspiel gegen die Raderthaler Kickers ihr Beileid ausgedrückt. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Zurück zur Übersicht: Gesundheit

Kommentare