Weihnachtszeit ist Gefahrenzeit: Sicherheitstipps von OstalbBOS zum zweiten Advent

Hausnummern können Leben retten
  • Symbolbild: pixabay
  • Die CvD's von OstalbBOS powered by Schwäpo & GT wünschen eine schöne Weihnachtszeit. (Foto: Oliver Giers)

Ostalbkreis. Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst sind bei jedem Notfall auf deutlich sichtbar angebrachte Hausnummern angewiesen, um den Einsatzort schnellstmöglich zu finden. Schlecht erkennbare Hausnummern können im Notfall wertvolle Zeit kosten. Bei lebensbedrohlichen Einsätzen können so einige wertvolle Minuten Suche nach dem richtigen Gebäude schwerwiegende Folgen haben. Gut sichtbar angebrachte Nummern können daher Leben retten.
Nach dem Bundesbaugesetz ist jeder Eigentümer verpflichtet, sein Grundstück mit der von der Gemeinde festgesetzten Nummer zu versehen. Die Hausnummern müssen dabei von der Straße aus, in die das Haus einnummeriert ist, gut lesbar sein.

Der Landesfeuerwehrverband Baden-Württemberg empfiehlt:

  • Bringen Sie die Hausnummern gut lesbar und in einer Höhe von nicht mehr als 3 Metern an.
  • Die Nummern müssen auf der der Straße zugekehrten Seite des Gebäudes angebracht sein.
  • Die Hausnummern sollen unmittelbar über oder neben dem Gebäudeeingang angebracht werden.
  • Wenn sich der Gebäudeeingang nicht an der Straßenseite des Gebäudes befindet, soll die Hausnummer an der dem Grundstückszugang nächstgelegenen Gebäudeecke angebracht sein.
  • Bei Gebäuden, die von der Straße zurückliegen, können die Hausnummern auch am Grundstückszugang angebracht werden.
  • Unleserliche Hausnummernschilder sollten erneuert werden.
  • Bei der Gestaltung der Hausnummernschilder ist der Eigentümer in seiner Entscheidung frei. „Abstrakte“ Nummerierungen, die zwar schmücken, aber ansonsten wenig nützlich sind sollten grundsätzlich vermieden werden.
  • Beispiele für schlecht sichtbare Hausnummern sind: verdeckte Nummern, Hausnummern mit der gleichen Farbe wie ihr Untergrund, schlecht sichtbare Anbringung (zu tief oder an der falschen Hausseite).

Deshalb: Prüfen Sie die Einsehbarkeit Ihrer Hausnummer!

Natürlich sind auch wir Redakteure und Fotografen von OstalbBOS an der Weihnachtszeit für euch da und versorgen euch mit Echtzeit-Informationen über Staus, Unfälle, Gefahren und andere Rettungseinsätze.

Eure OstalbBOS CvDs:
Marius, Daniel & Marcel sowie alle anderen freien Mitarbeiter

 

Schnelle Meldungen per WhatsApp aufs Smartphone

Seit einigen Jahren gibt es bereits den erfolgreichen und kostenlosen WhatsApp-Service der Schwäbischen Post und Gmünder Tagespost.

  • Bereits angemeldet? Empfangen Sie schon unsere WhatsApp-Meldungen und möchten auch zusätzlich die schnellen Blaulicht-Meldungen erhalten? Senden Sie einfach das Wort Kategorie in den WhatsApp-Chat. Kurz darauf erhalten Sie einen Link. Klicken Sie darauf und folgen Sie den Anweisungen. Auf dieselbe Weise können Sie sich auch vom Blaulicht-Kanal wieder abmelden und Sie erhalten wieder lediglich unsere etwa zwei bis drei Meldungen pro Tag.
  • Neu anmelden? Sie sind noch nicht für unseren kostenlosen WhatsApp-Service angemeldet? Unter der Web-Adresse www.schwaepo.de/whatsapp einfach den Anweisungen folgen, die angezeigte Nummer als Kontakt auf dem Smartphone speichern und per WhatsApp eine Start-Nachricht senden. Für zusätzliche Meldungen aus dem Blaulicht-Kanal nach der Anmeldung vorgehen wie oben unter „Bereits angemeldet“ beschrieben.
© Gmünder Tagespost 09.12.2018 00:00
1558 Leser
Ist dieser Artikel lesenswert?
Kommentar schreiben
Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.